Wichtiger Ast des Nahverkehrs

Betreiberwechsel beim Anruf-Sammeltaxi nach mehr als 25 Jahren

Ein Dankeschön für mehr als 25 Jahre überreichte Markus Ebel-Waldmann (links) im Namen der Stadtwerke an Taxi-Unternehmer Werner Weilmünster. 
+
Ein Dankeschön für mehr als 25 Jahre überreichte Markus Ebel-Waldmann (links) im Namen der Stadtwerke an Taxi-Unternehmer Werner Weilmünster. 

Das Anruf-Sammeltaxi (AST) fährt dann, wenn der Stadtbus Pause hat. Seit dem Fahrplanwechsel vor zwei Wochen hat es einen neuen Betreiber.

Rodgau - Das Unternehmen „Taxi Ludwig“ setzt die Arbeit fort, die die Firma „Funk-Taxi Rodgau“ von Werner Weilmünster gut 25 Jahre lang leistete. Weilmünster hatte bei der jüngsten Ausschreibung kein Angebot eingereicht, wie die Stadtwerke Rodgau berichten.

Das Sammeltaxi ist ein wichtiger Ast des öffentlichen Nahverkehrs in Rodgau. Es ergänzt den Stadtbus und die S-Bahn. Seit dem Start im Februar 1994 hat das AST mehr als 200 000 Personen befördert. Bereits nach einem Probelauf von vier Monaten war der Zuspruch so vielversprechend, dass die Stadt einen Dauerbetrieb einrichtete. Dennoch war die Zahl der Mitfahrer im ersten Jahr überschaubar (505); sie kletterte im Lauf der Zeit auf mehrere Tausend. Ein Beispiel: 12 193 Fahrgäste wurden im Jahr 2012 gezählt.

„Funk-Taxi Rodgau“ war 1971 nach eigenen Angaben der erste Taxibetrieb in Rodgau. Aber auch „Taxi Ludwig“ ist schon lange im Geschäft – seit dem Jahr 2000, um genau zu sein. Für die Stadtwerke als Auftraggeber des Sammeltaxis ist es beruhigend, ein erfahrenes Unternehmen als Vertragspartner zu haben. Dazu gehört auch, dass das Personal gut ausgebildet ist. Noch am Tag vor dem Fahrplanwechsel frischten zwei Taxifahrer bei den Johannitern ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse auf.

Das Sammeltaxi fährt nach Fahrplan, aber nur bei Bedarf. Wer mitfahren möchte, muss sich spätestens eine halbe Stunde vor der Abfahrt unter z 06106 646464 anmelden. Das AST bedient 63 Haltestellen. Die Linie OF-44 ersetzt abends, samstags und sonntags bis gegen 2 Uhr den Service der Stadtbusse. Damit bleiben die Rodgauer auch ohne Auto bis in die Nacht hinein mobil. Wer mit einem Fahrschein der Preisstufe 1 nur im Stadtgebiet unterwegs ist, muss einen Euro als Komfortzuschlag zahlen. Mit Tickets ab Preisstufe 2 fallen keine Zusatzkosten an.

Eine zweite Sammeltaxi-Linie (OF-43) verkehrt tagsüber zwischen Nieder-Roden und Rollwald, und zwar montags bis freitags zwischen 5.30 und 21 Uhr. Abfahrten sind alle 30 Minuten möglich, ebenfalls auf Bestellung.  

eh

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare