Fundament für den Sport

Sportfreunde Rodgau: Bodenplatte der neuen Halle ist fertig

Mit der Betonpumpe wurde das Fundament in einem Rutsch gegossen. Foto: Wolf
+
Mit der Betonpumpe wurde das Fundament in einem Rutsch gegossen. 

Mit der neuen Sporthalle der Sportfreunde Rodgau geht es voran. Am Donnerstag wurde die Bodenplatte gegossen.

Jügesheim – Ab 6.50 Uhr rollten am Donnerstag (28.05.2020) die Fahrmischer pausenlos zur Baustelle an der Weiskircher Straße, um die Betonpumpe mit Frischbeton zu füttern. Im Lauf des Tages wurden rund 1 100 Quadratmeter Stahlbeton hergestellt.

Als nächster Schritt der Bauarbeiten wird die Aufschüttung im Auftrag der Stadt Rodgau abgeschlossen, wie die Sportfreunde auf ihrer Internetseite mitteilen. Dann beginnen die Arbeiten am Rohbau. Spätestens im März 2021 will der Verein den Betrieb in der neuen Halle aufnehmen.

Die Bodenplatte ist der einzige massive Gebäudeteil. Die Sporthalle wird eine Holzkonstruktion, die aus vorgefertigten Elementen zusammengesetzt wird. Der Zwischenraum der zweischaligen Holzelemente wird mit Holzfasern gefüllt, die eine hohe Wärmedämmung aufweisen. Das Gebäude ist so konstruiert, dass es ohne massive Stützen auskommt, wie Architekt Stephan Mathes unserer Zeitung vor zwei Jahren erklärte. Sowohl in der Haltbarkeit als auch beim Brandschutz stehe Holz anderen Baustoffen nicht nach.

Das Gebäude hat eine Grundfläche von 25,10 mal 44 Meter. Es soll 12,50 Meter hoch werden.

Das Raumkonzept wurde gegenüber dem ersten Plan erweitert. „Die Sportfabrik Rodgau wird mit 2 433 Quadratmetern ausreichend Fläche für jede Menge Sport und Spaß bieten. Genug Platz, um auch den höchsten Ansprüchen aller Sportfreunde gerecht zu werden“, heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitglieder, der auf der Vereinshomepage veröffentlicht wurde.

Seit der ersten Planung sind die voraussichtlichen Baukosten von zwei auf 2,7 Millionen Euro gestiegen. Zwei Drittel davon entfallen auf die Gebäudehülle. Der Verein stemmt diese große Investition mit einer Mischung aus Eigenkapital (250 000 Euro), Eigenleistung, Zuschüssen (550 000 Euro), dem Verkauf der Namensrechte und Darlehen. Neben Bankdarlehen setzen die Sportfreunde auch auf Kredite privater Geldgeber. Über die Online-Plattform Xavin haben sie in den letzten vier Monaten 400 000 Euro von 81 Investoren eingesammelt. Die Xavin-Aktion läuft noch bis morgen, 31. Mai.  eh

Infos im Internet

sportfreunde-rodgau.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare