Kein Betreuungsangebot für etwa 80 Kinder

Lage in den Kitas spitzt sich zu

Rodgau – Die Situation im Kitabereich bleibt angespannt. Die Stadt kann derzeit etwa 80 Kindern, die ab dem 1. März drei Jahre alt werden, kein Betreuungsangebot unterbreiten.

Auch Mamas und Papas, die für ihr Kind zu dessen 1. Geburtstag einen Platz brauchen, um wieder arbeiten gehen zu können, müssen warten. „Ich führe jeden Tag Diskussionen mit Eltern, die zu Recht bestürzt sind über die Lage, aber wir können nur anbieten, was wir haben“, erläuterte Erster Stadtrat Michael Schüßler gestern auf Anfrage unserer Zeitung. „Manche Eltern fühlen sich regelrecht bestraft.“

Viele Unbekannte spielen dem Sozialdezernenten zufolge in die Planung hinein. Fest stehe zwar, dass dieses Jahr aus den städtischen Betreuungseinrichtungen 246 Kinder in die Schule wechseln. Hinzu kämen aber 122 Kann-Kinder, von denen derzeit eben noch nicht klar sei, ob sie tatsächlich Abc-Schützen werden oder noch in der Kita bleiben müssen. Die Zahl der frei werdenden Plätze steht also erst etwa ab Mai fest, wenn die Schulzusagen langsam eintrudeln. Die Plätze würden derzeit nicht nach dem Eingangsdatum der Bedarfsmeldung vergeben, sondern nach Geburtsdatum.

Schüßler verweist auf die geplanten Kitaneubauten. Nach Ostern soll Spatenstich sein für die Kita an der Hauptstraße 177 in Weiskirchen, in Hainhausen dann im Sommer 2020. Schon Ostern 2020 soll eine in Modulbauweise errichtete Kita auf dem Sportplatz an der Lange Straße in Jügesheim fertig sein. Zusammen mit einem weiteren Projekt in Rollwald sollen bis Ende 2020 genau 200 Ü-3-Plätze und 108 U-3-Plätze hinzukommen. Ein privater Bauherr möchte überdies an der Rochusstraße 50 Ü-3-Plätze neu bauen.

So können Eltern das kindliche Selbstbewusstsein stärken

Es ist allerdings fraglich, ob es der Stadt gelingt, dafür dann auch das Fachpersonal zu rekrutieren. 50 bis 60 zusätzliche Pädagogen würden gebraucht. Schon jetzt ist der Markt bundesweit leer gefegt. Erschwerend kommt hinzu, dass in naher Zukunft 15 Erzieherinnen aus Altersgründen ihre Posten in städtischen Kitas räumen. „Die Lage ist dramatisch. Dass wir alles hinbekommen, kann ich nicht garantieren.“  (bp)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare