Lebensmittelverteilstelle 

Masken und Moneten für Emma

Heike Hellmann, Franziska Berblinger-Wolf, Willi Burg und Alexander Roßkopf (von links) können auch mit Abstand gut zusammenarbeiten. Fotos: pelka
+
Heike Hellmann, Franziska Berblinger-Wolf, Willi Burg und Alexander Roßkopf (von links) können auch mit Abstand gut zusammenarbeiten. 

Geld, Masken und Schutzschilde trafen rechtzeitig vor der Wiedereröffnung der Lebensmittelverteilstelle ein. Tante Emma eröffnet nach der Corona-Zwangspause in kleinen Schritten wieder ab 15 Uhr.

Rodgau – „Normalerweise tragen Bankräuber Masken, aber nicht die Geldboten“, scherzte Willi Burg vom Lions Club Rodgau-Rödermark, als er mit seiner Clubkollegin Franziska Berblinger-Wolf dem segensreichen Tante Emma-Laden zum 10. Geburtstag gratulierte. Grund für die launige Bemerkung: Die Lions machten gleich zwei Geburtstagsgeschenke: Eine 1 000-Euro-Spende und 200 handgenähte Mundschutzmasken, die Tante Emma dringend braucht.

Dass sich inzwischen auch viele Firmen der guten Sache verschrieben haben, bewies Heike Hellmann. Die Betriebsleiterin der Seufert transparente Verpackungen GmbH (Hainhausen) nutzte den Lions-Termin an der Hintergasse und überbrachte zum Schutz der Ehrenamtler 200 Gesichts-Schutzschilde aus hauchdünnem Kunststoff aus Seufert-Produktion.

Geld, Masken und Schutzschilde trafen rechtzeitig vor der Wiedereröffnung der Lebensmittelverteilstelle ein. Tante Emma eröffnet nach der Corona-Zwangspause in kleinen Schritten wieder ab heute, 15 Uhr, mit einem geänderten Konzept. Vorsitzender Alexander Roßkopf betonte, dass in erster Linie die Sicherheit der 130 ehrenamtlichen Helfer gewährleistet werden muss, von denen viele zur Risikogruppe zählen. „Deshalb wollen wir jüngere Helfer in das Team integrieren“, sagt Roßkopf. Freiwillige erreichen Emma unter z 06106 6249840 oder unter info@tante-emma-rodgau.de.

Es werden vorerst keine Kunden im Laden bedient. Sie müssen vielmehr vor den zwei Zugangstüren warten, die in den Öffnungszeiten zu Schaltern umgebaut sind. Alle Kunden müssen Mundschutz tragen. Da kommen die Lions-Masken gerade recht: Unter Federführung von Franziska Berblinger-Wolf, Leiterin der Kita St. Nikolaus in Jügesheim, nähten Freunde und Förderer der Kita (Mütter, Großeltern und auch Ehemalige) in Heimarbeit die vorgeschriebenen Mundschutzmasken. Sie sind waschbar und wiederverwendbar. Auch von der Initiative „Rodgau erleben“ und der Nähgruppe Anne Krieger kamen Masken.

Alexander Roßkopf dankte den Löwen für deren seit Jahren währende Hilfe. Der Lionsclub gehört zu den Gründungsmitgliedern und unterstützt Emma seither regelmäßig. Finanz-Chef Lothar Mark erwähnte, das Geldgeschenk komme gerade zur rechten Zeit. Sofern die Spenden in diesem von der Pandemie geprägten Jahr nicht fließen, müsse Emma mit einem Minus von 10 000 Euro rechnen.

Der Laden war zuletzt von Edeka Ermel, Lidl und dem Lebensmittelverteil-Netzwerk mit haltbaren Lebensmitteln gut bestückt worden. Es werden Papiertaschen mit Haltbarem gefüllt und Backwaren vom Bäcker Schäfer ausgegeben. Am Eingang Hintergasse 28 werden die Kontrolle der Bedürftigkeit und Bezahlung von zwei Euro gegen einen Gutschein abgewickelt, an der Seitentür die vorbereiteten Tüten gegen den Gutschein ausgegeben. Der Reinigungsmarkt Harema stellt Desinfektionsmittel zur Verfügung. Der Vorstand von Tante Emma hat beschlossen, zunächst auf die Ausgabe von Frischgemüse und Obst zu verzichten, da die logistische Herausforderung noch nicht zu stemmen sei. Noch im Mai werde entschieden, wann die Verteilung von Obst wieder aufgenommen werden soll.  bp

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare