Kreis Offenbach

Schock in Rodgau: S-Bahn überrollt Kinderwagen

Rote S-Bahn hinter Flatterband mit Aufschrift „Polizeiabsperrung)
+
Eine S-Bahn hat auf einem im Bahnhof Dudenhofen einen Kinderwagen überfahren. (Symbolbild)

Eine S-Bahn in Rodgau hat einen Kinderwagen überfahren, den Unbekannte auf die Gleise gestellt hatten. Der Bahnfahrer kam mit dem Schrecken davon.

Kreis Offenbach/Rodgau - Eine S-Bahn der Linie 1 hat am Samstagabend im Kreis Offenbach einen leeren Kinderwagen überfahren. Als die S-Bahn gegen 20 Uhr in den Bahnhof Dudenhof einfuhr und der Lokführer den abgestellten Kinderwagen auf den Gleisen sah, leitete er nach Angaben der Polizei umgehend eine Notbremsung ein. Doch diese konnte nicht verhindern, dass der Kinderwagen überfahren wurde.

Glücklicherweise stellte sich schnell heraus, dass der Kinderwagen auf den Schienen bei Rodgau leer war. Der S-Bahn-Fahrer kam mit einem Schrecken davon, verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Polizei teilt in einer Pressemeldung mit, dass bislang unbekannte Täter den Wagen wohl auf den Schienen platziert haben. Nachdem die Überreste des Kinderwagens aus dem Bahngleis entfernt waren, konnte die S-Bahn ihre Fahrt fortsetzen. Wegen des Unfalls kam bei zwei weiteren Zügen zu Verspätungen.

Kreis Offenbach: S-Bahn überfährt Kinderwagen

Die Bundespolizei Frankfurt ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und sucht hierzu nach Zeugen. Hinweise an Tel. 069/130145 1103.

Bei Rödermark im Kreis Offenbach kam im April zu einem schweren S-Bahnunfall. Eine Bahn hat auf einem Gleis bei zwei Bahnmitarbeiter erfasst. Einer von ihnen wurde dabei schwer verletzt.

Erst vor wenigen Tagen kam es in Dietzenbach bei Offenbach zu einem tödlichen S-Bahnunfall. Ein Mann wurde von einer S-Bahn erfasst. Er wollte dem Zug noch ausweichen. (tli)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion