Absolut alle Kräfte beansprucht

Sportvereinigung Weiskirchen weiht Außengelände ein

+
Unser Luftbild zeigt den neuen Sportplatz der Sportvereinigung Weiskirchen (SVW), im Vordergrund das Altenheim „Haus Julia“, im Hintergrund Sporthalle, Netto-Markt und Bürgerhaus.

Weiskirchen - Auch im Freien ist die Sportvereinigung Weiskirchen (SV) jetzt wieder jeder Herausforderung gewachsen – besser noch als früher, denn die neue Außenanlage, die der Vorstand am Samstag ihrer Bestimmung übergab, ist auf die Bedürfnisse der Fußballer und Leichtathleten zugeschnitten.

Mit der neuen Außenanlage ist die Sportvereinigung Weiskirchen (SV) jetzt wieder jeder Herausforderung gewachsen. Zum sportlichen Auftakt gab es gleich einen Erfolg: Mit 2:1 besiegten die heimischen Kicker die zweite Mannschaft der Germania aus Bieber. Landrat Oliver Quilling und Frank Lortz, Vizepräsident des hessischen Landtags, kennen sich bei der SV bestens aus: Wohl bei keinem Sportverein sei die Polit-Prominenz in jüngster Zeit so oft zu Gast gewesen, schätzte der Kreisverwaltungschef. Das liege am Mut der Vereinsführung und, ergänzte später Lortz, am Einsatz der Mitglieder. Deren Eigenleistung habe wesentlich dazu beigetragen, die Modernisierung der Vereinsanlagen hinter dem Bürgerhaus an der B45 voranzubringen.

„Walk of fame“ mit Hand und Fuß: Gut läuft laut Vereinsrechner Gunter Büchner die Betonplatten-Aktion der Sportvereinigung.

Fleißig gearbeitet wird laut Elke Korten, die als Leiterin der Vereinsgeschäftsstelle auch das Gesamtprojekt koordiniert, an der Straße Am Sportplatz seit mehr als zwei Jahren. Zunächst habe die energetische Sanierung der Sporthalle alle Kräfte beansprucht. Gleiches gilt laut Vereinsrechner Gunter Büchner für die Außenflächen, deren Neuaufbau den Mitgliedern – rund 1100 in zehn Abteilungen – nach Worten der Ehrenvorsitzenden Annemarie Jonas einiges abverlangte.

So hätten die Leichtathleten über viele Monate auf ein gemietetes Gelände nach Jügesheim ausweichen müssen. Den Fußballern, die eine Spielgemeinschaft (SG) mit der TG bilden, fehlten im Training ein Hart- und ein Rasenplatz. Dafür gibt es jetzt neben der Leichtathletik-Anlage mit Tartanbahn ein Spielfeld, auf dem künftig in der Regel die Heimspiele der SG stattfinden sollen. Auch das Jugendtraining wollen die Vereine schrittweise bei der SV konzentrieren.

Wieder einmal Grund zum Feiern bei der Sportvereinigung Weiskirchen: Landrat Oliver Quilling gratulierte dem Verein am Samstag zu seinem neuen Außengelände. 

Dass das Sportgelände kleiner geworden ist, hat laut Gunter Büchner mit dem Finanzbedarf für die Modernisierung zu tun. Die Millionen-Euro-Grenze sei deutlich überschritten worden, und so habe der Verein einen Teil seines Areals an einen Bauträger verkauft. Südlich des neuen Fußballfelds sind Seniorenwohnungen entstanden. Einen großen Teil der Kosten haben laut Frank Lortz das Land Hessen, der Kreis Offenbach und die Stadt Rodgau mit Zuschüssen abgedeckt. Nicht zuletzt haben auch die Mitglieder mit angepackt und die Gräben für die Bewässerungsanlage gezogen.

Ganz fertig geworden ist die künstliche Landschaft bis zum Stichtag nicht. So fehlen auf der Tartanbahn laut Annemarie Jonas noch der farbige Belag und die Markierungen. Schuld gewesen sei die Gluthitze der vergangenen Wochen, die die Handwerker ausgebremst habe. Ihre Feier ließen sich die Sportler, im Jahr des 125-jährigen SV-Bestehens schon warm gelaufen, freilich nicht verderben.

Bilder: Walk of Fame in Weiskirchen

Der Tag der offenen Tür mit zahlreichen Mitmach-Angeboten draußen und in der Halle mündete in einem Sportpicknick in den Vereinsfarben Weiß und Blau. Mehrere hundert Gäste, viele in den Vereinsfarben weiß und blau, ließen sich an einer langen Tafel oder mit Decken auf dem frischen Rasen nieder, verzehrten Mitgebrachtes aus dem Picknick-Korb oder leckere Sommer-Snacks aus der Vereinswirtschaft und bewunderten nach Einbruch der Dunkelheit eine Nachbildung des Vereinswappens aus 1000 Teelichtern.

Noch bis Jahresende weiter läuft die Aktion „Walk of fame“: Spender, die die Sanierung unterstützen wollen, können für zehn Euro ihre Fuß- oder Handabdrücke in Betonplatten hinterlassen, die bei Kleemann in Rollwald gefertigt und später auf dem SV-Gelände verlegt werden. 125 Platten, je pro Vereinsjahr, sollen laut Gunter Büchner zusammen kommen, mehr als 40 seien nach dem jüngsten „Guss-Event“ am Samstag verbucht. Weitere Termine sind am 15. September und 20. Oktober. Wer mitmachen will, schickt eine E-Mail an gs@svweiskirchen.de oder meldet sich unter s  06106 5853 bei der SV-Geschäftsstelle. (zrk)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare