Bauarbeiten beginnen

Dauerhafte Beleuchtung an S-Bahn-Strecke – Unbekannte zerstören Lampen während Testphase

Die Engstelle unter der Brücke der Kreisquerverbindung bleibt 1,50 Meter breit. Dank Asphaltbelag soll sie trockener und sicherer werden. 
+
Die Engstelle unter der Brücke der Kreisquerverbindung bleibt 1,50 Meter breit. Dank Asphaltbelag soll sie trockener und sicherer werden.

Die wichtigste Nord-Süd-Verbindung für Fußgänger und Fahrradfahrer ist bald durchgehend beleuchtet.

  • Weg an S-Bahn-Strecke in Rodgau bekommt Beleuchtung
  • Unbekannte zerstören Lampen schon während Testphase
  • Lichtsystem ist intelligent

Rodgau – Eine Energietochter der Stadtwerke Rodgau (SWR-E) will das Bahnpfädchen auf sechs Streckenabschnitten mit 77 LED-Leuchten ausstatten. Der Zeitplan ist ambitioniert: Ende Mai sollen alle Lampen leuchten.

„Wir dürfen gespannt sein, ob’s klappt“, sagte Bürgermeister Jürgen Hoffmann gestern beim ersten Spatenstich in Dudenhofen. Die Bauarbeiten seien vom Wetter abhängig. Die eine oder andere Verzögerung sei deshalb nie auszuschließen.

Weg an S-Bahn-Strecke in Rodgau wird beleuchtet: 2017 begann der Test

Mit der Beleuchtung des Bahnpfädchens geht ein alter Wunsch in Erfüllung. Seit dem S-Bahn-Start seien immerhin 16 Jahre vergangen, sagte der Bürgermeister: „Da soll man sich nicht zu sehr dafür feiern.“

Bereits im September 2017 hatten die Stadtwerke eine Teststrecke vom Bürgerhaus Dudenhofen in Richtung Nieder-Roden in Betrieb genommen. Die 15 „intelligenten“ LED-Laternen, die nur bei Bedarf wirklich hell leuchten, wurden damals als modernste Straßenbeleuchtung im Rhein-Main-Gebiet gefeiert.

Die Lichtmasten sind mit Bewegungsmeldern ausgerüstet. Eine Linsenoptik leuchtet gezielt dorthin, wo das Licht auch gebraucht wird. Unnötiges Streulicht wird so vermieden.

Mit vereinten Kräften zelebrieren sie den Spatenstich zum Baubeginn am Bahnpfädchen in Dudenhofen: die Stadtwerke-Betriebsleiter Stefan Lambert (links) und Markus Ebel-Waldmann (rechts), zwischen ihnen (von links) Stadtwerke-Projektleiter Tobias Rittler, Erster Stadtrat Michael Schüßler und Bürgermeister Jürgen Hoffmann.

Weg an S-Bahn-Strecke in Rodgau bekommt Licht: Unbekannte zerstören Lampen während Testphase

Fünf Fälle mutwilliger Zerstörung waren in der Testphase auch zu verzeichnen. Drei Leuchten wurden beworfen oder beschossen, sodass die Sicherheitsgläser splitterten. Außerdem wurden Bewegungsmelder abgerissen und Lichtmasten mit roher Gewalt abgeknickt.

Die neuen Lichtmasten werden deshalb anders ausgestattet. Bruchsicherer Kunststoff ersetzt das Glas über den LEDs und die Bewegungsmelder werden in die Masten integriert. Außerdem wollen die Stadtwerke künftig Ersatzteile ins Lager legen, um defekte Leuchten schneller reparieren zu können.

Per Tablet kann man die LED-Straßenlaternen steuern, wie Tobias Rittler erklärt. Das Foto entstand beim Start des Testbetriebs 2017.

Weg an S-Bahn-Strecke in Rodgau wird beleuchtet: Weitere Verbesserungen

Das Bahnpfädchen bekommt nicht nur mehr Licht. Die Stadt lässt auch das letzte Wegstück asphaltieren, das noch geschottert ist. Es handelt sich um 420 Meter östlich der Gleise zwischen der S-Bahn-Station Dudenhofen und der Kreisquerverbindung.

eh

Beim S- Bahn-Surfen in Rodgau geriet ein 14-jähriger Junge an der Station Nieder-Roden unter den fahrenden Zug und wurde getötet.

Fiese Attacke in Rodgau nahe der S-Bahn-Station Nieder-Roden: In der Frankfurter Straße haben drei junge Männer einen 29-Jährigen mit einem Stock geschlagen und ausgeraubt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare