Nur noch auf dem Puiseauxplatz

Rodgauer Sommersonntag eine Nummer kleiner

+
Spritzige Stimmung im Planschbecken: Eine Strandbar auf dem Ludwig-Erhard-Platz wird es diesmal am Rodgauer Sommersonntag nicht geben. Das Fest findet am ersten Juli-Wochenende ausschließlich in Nieder-Roden statt. Das Archivbild stammt aus dem Jahr 2015.

Rodgau - Der Rodgauer Sommersonntag schmilzt in der Juli-Hitze von mehreren Standorten auf einen einzigen Ort zusammen. Das stadtweite Fest, das 2014 ins Leben gerufen wurde, konzentriert sich am 7. und 8. Juli auf den Puiseauxplatz.

Die Stadt hofft auf Mitwirkende aus allen Stadtteilen. Künftig soll der Veranstaltungsort jährlich wechseln. „Wir konzentrieren uns auf den Stadtteil Nieder-Roden, weil es auch immer Mitspieler geben muss, vorwiegend aus der Gewerbewelt“, sagt Bürgermeister Jürgen Hoffmann auf Anfrage unserer Zeitung. Viele Gewerbetreibende und Vereine hätten sich hoch motiviert an den bisher vier Veranstaltungen der Reihe „Sommersonntag“ beteiligt. Das Resultat: „Insgesamt war es erfolgreich, aber nur an bestimmten Punkten.“

Die Entscheidung für Nieder-Roden begründet der Bürgermeister damit, dass „wir gespürt haben, dass der Puiseauxplatz jede Belebung dankbar aufnimmt“. Der Sommersonntag solle aber auch in diesem Jahr kein reines Stadtteilfest sein. Gewerbevereine und Wirtschaftsförderung versuchten Mitwirkende aus allen Stadtteilen zu gewinnen. „Auch 2018 geht es wieder darum, Rodgau in seiner ganzen Bandbreite und Vielfalt darzustellen“, schreibt Hoffmann auf der Internetseite des Sommersonntags. In Zukunft solle der Sommersonntag jedes Jahr in einem anderen Stadtteil stattfinden. Der Weg zurück zu einem stadtweiten Fest sei aber nicht ausgeschlossen.

Der erste Sommersonntag vor vier Jahren war die erste gemeinsame Aktion aller Rodgauer Gewerbevereine seit der „Rodgau-Messe“ im Jahr 2000. Zum Erfolg trug auch die Fußball-Weltmeisterschaft teil: Hunderte verfolgten auf dem Ludwig-Erhard-Platz das Endspiel Deutschland gegen Argentinien und bejubelten den 1:0-Sieg durch Mario Götze in der 113. Minute. Auch in diesem Jahr gibt es spannenden Fußball unter freiem Himmel vor der Videowand: Zwischen 16 und 18 Uhr wird das WM-Viertelfinale übertragen, danach gibt es Livemusik von der „Syndicate Rockparty unplugged“.

Rodgauer Sommersonntag 2017: Bilder

Den wohl größten Zulauf hatte der Sommersonntag in den letzten Jahren auf dem Ludwig-Erhard-Platz: Der Gewerbeverein schüttete tonnenweise Sand zu einer Strandbar auf, organisierte eine kleine Gewerbeschau und ein großes Bühnenprogramm. Gut besucht waren auch die Darbietungen auf der Turmstraße, der Gewerbemarkt in der Ortsmitte Jügesheim und die Veranstaltung auf dem Puiseauxplatz. In Weiskirchen und Hainhausen war das Angebot kleiner und fand wenig Zuspruch über den eigenen Stadtteil hinaus. Auch ein kostenloser Fahrdienst konnte daran wenig ändern – obwohl 2015 sogar leitende Mitarbeiter der Adam Opel AG die Besucher durch die Stadt chauffierten. (eh)

Weitere Infos: www.sommersonntag.de

Bilder: 3. Rodgauer Sommersonntag

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare