Schüler spenden einen Tausender

+
Zwei Hände voller Geldscheine überreichten Max Eser, Tom Beckert und Lehrer Timo Saß an Lothar Mark von „Tante Emma“.

Jügesheim (bp) - Kurz vor dem Jahreswechsel freuen sich die Ehrenamtlichen des Sozialprojekts „Tante Emma“ über die bisher größte Spende einer Schule. 1030 Euro haben Jugendliche der Georg-Büchner-Schule lockergemacht.

Schulsprecher Max Eser und sein Stellvertreter Tom Beckert übergaben zusammen mit Verbindungslehrer Timo Saß das Geld an „Emma“-Vorstandsmitglied Lothar Mark. Der Erlös aus dem Weihnachtsbasar der Schule fließt in den Unterhalt eines Kleintransporters, mit dem die „Emma“-Mitarbeiter Lebensmittel zum Beispiel bei Lidl, Fegro und Rewe einsammeln, um sie dann Bedürftigen weiterzugeben. Den Peugeot hatte das Nieder-Röder Autohaus Murmann zu einem deutlich reduzierten Preis vermittelt.

Lothar Mark erläuterte nach der Spendenübergabe das Konzept des Sozialprojekts und ermunterte die Jugendlichen zu einem Praktikum. Mark bot an, auf dem Peugeot ein Logo der Büchner-Schule als Werbung anbringen zu lassen und dankte herzlich für die Spende.

Im Zentrum der „Emma“-Weihnachtsfeier

Dank und Anerkennung standen kürzlich auch im Zentrum der „Emma“-Weihnachtsfeier. Im Laden an der Hintergasse gab es Gugiknacker aus dem Hause Göbel, frische Brötchen Weihnachtsgebäck und wärmende Getränke von Dr. Wolfgang Gula vom Rotary-Club Rodgau. Der Vorsitzende Alexander Roßkopf nutzte die Gelegenheit, um sich bei den im Ehrenamt tätigen Mitarbeitern für die vielen tausend Stunden zu bedanken, die sie im abgelaufenen Jahr leisteten, um den Betrieb reibungslos am Laufen zu halten.

„Im ersten Jahr hat das Kind laufen gelernt. Jetzt geht es darum, dass es eine geordnete Entwicklung und Erziehung mitbekommt“, sagte Roßkopf in Anspielung auf das Fortbildungsprogramm des Jahres 2011. Dazu gab es Workshops mit guter Beteiligung unter Leitung des Roten Kreuzes, bei denen Verbesserungen eingebracht wurden, die den Mitarbeitern die Arbeit erleichtern. Durch den guten Ruf der Arbeit von „Tante Emma“ berichtete Roßkopf von einer deutlich gestiegenen Anzahl an Spendern, die Lebensmittel zur Verfügung stellen. Auch die finanzielle Unterstützung versiegte nicht.

Seit dem Frühjahr hat der Trägerverein mehr als 100 Mitglieder. Im nächsten Jahr soll der Bestand noch einmal steigen, um die Arbeit bekannter zu machen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare