Rodgau: Neue Sporthalle für die nächste Generation wird gebaut

TSV stemmt Jahrhundertprojekt

Unweit der Tennishalle der TSG Rodgau wird die Sporthalle des TSV auf einer bisherigen Wiese direkt am Lärmschutzwall entstehen.
+
Unweit der Tennishalle der TSG Rodgau wird die Sporthalle des TSV auf einer bisherigen Wiese direkt am Lärmschutzwall entstehen.

Die jüngste Mitgliederversammlung des Turn- und Sportvereins (TSV) hat den Weg frei gemacht für ein Jahrhundertprojekt: den Verkauf des Vereinsgeländes an der Forsthausstraße (11 200 Quadratmeter) an einen Bauträger und den Bau einer neuen Sporthalle am Hergershäuser Weg auf 8 000 Quadratmeter Grund – etwa 500 Meter Luftlinie entfernt vom bisherigen Standort.

Dudenhofen - Die Versammlung fand als Videokonferenz mit 126 Teilnehmern statt. Der Verein hat 1 200 Mitglieder. Abgestimmt wurde nach einer umfangreichen Projektvorstellung und Fragerunde schriftlich oder auch online. Es gab 104 elektronisch als gültig erfasste Stimmen, davon 98 Ja-Stimmen. Schriftlich (wie bei einer Briefwahl) hatten 76 Mitglieder abgestimmt, 75 davon mit Ja. Nächste Schritte sind nun der Ankauf der Flächen am Hergershäuser Weg zwischen Tennishalle, B 45 und dem TSV-Sportzentrum. Auch muss bis 23. April der Stadt der Erschließungsvertrag vorliegen, damit das Parlament in seiner nächsten Sitzung Anfang Juni darüber abstimmen kann. Und noch ein Termin: Bis 30. Juni muss der Spatenstich stattgefunden haben, damit die rund 300 000 Euro Fördergelder von Stadt, Land und dem Kreis Offenbach fließen.

Der TSV nennt für den Hallenbau und das Grundstücksgeschäft keine Summen. In einer Videokonferenz mit unserer Zeitung erläuterten Vorstandsmitglieder, das Finanzierungsmodell sehe vor, dass der Verein am Ende für die neue Halle keinen neuen Kredite aufnehmen müsse. Mehr noch: Der TSV werde finanziell so flüssig sein, dass er seine alten Kredite, die für die bisherige Halle und den Kunstrasenplatz noch laufen, tilgen kann.

Der Verein nutze seine alte Halle so lange, bis die neue bezugsfertig sei. Angepeilt sei dafür das dritte Quartal 2022. Der Investor bekomme das alte TSV-Gelände für Wohnungsbau und baue im Gegenzug die neue Halle. Eine detaillierte Baubeschreibung zur neuen Halle sei Vertragsbestandteil und sichere eine hochwertige Bauweise. Auch werde „ein Puffer für Überraschungen eingebaut“, sagte Vorstandsmitglied Simone Laber.

Die 60 Jahre alte Turnhalle (404 Quadratmeter Nutzfläche – inklusive Bühne) an der Forsthausstraße reicht dem Zehn-Sparten-Verein schon lange nicht mehr aus. Obwohl die Halle fast durchgehend genutzt wird, belegt der TSV noch Zeiten in drei weiteren Hallen – und zahlt dafür kräftig Miete.

Von Bernhard Pelka

Die neue Halle wird viel größer als die alte (gelbe Fläche). Der TSV geht davon aus, dass nach Corona der Sport in Gemeinschaft die jetzt dominanten Videoangebote weitgehend wieder ablösen wird.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare