Umfrage zur G8-Schule

Umfrage G8 Claus-von-Stauffenberg-Schule
1 von 8
Nicolas Merget (17), G 9: „G8 ist zwar etwas Gutes, aber man müsste in der 1. Klasse damit beginnen. Die Belastung ist so hoch, dass viele sitzen bleiben. In der Oberstufe sollte man auf keinen Fall kürzen, sie bringt einem mehr als die ganze Mittelstufenzeit. Aber mit 17 auf Abschlussfahrt gehen macht nicht so viel Spaß. Da darf man ja fast nichts.“
Umfrage zur G8-Regelung an der Claus-von-Stauffenberg-Schule in Rodgau
2 von 8
Fabian Schäfer (16), Hainhausen, G9: „Ich habe in unserer Klasse das Gefühl, dass die G 9-er in Ausnahmen vielleicht sogar weniger wissen als die jüngeren G 8-er. Aber das kann man nicht verallgemeinern. Ich finde, dass man vom Altersunterschied her allerdings keine großen Unterschiede zwischen den Schülern aus G 8 und aus G 9 bemerken kann.“
Umfrage zur G8-Regelung an der Claus-von-Stauffenberg-Schule in Rodgau
3 von 8
Kevin Gsell (15), Nieder-Roden, G 8: „Man hat alles viel schneller gemacht und kann sich viel besser an etwas erinnern, ohne groß lernen zu müssen. Eigentlich sind wir alle gleich, eben Schüler in der 11. Klasse, nur dass wir noch nicht mit dem Auto zur Schule kommen, sondern mit dem Mofa, Fahrrad oder zu Fuß. Wenig Freizeit war nur in den ersten Jahren ein Problem.“
Umfrage G8 Claus-von-Stauffenberg-Schule
4 von 8
Nina Seum (16), Dudenhofen, G 9: „Den Schulkindern wird meiner Meinung nach mit G 8 viel zu viel zugemutet und abverlangt. Die G 8-er sind manchmal schon ziemlich überfordert. Und schlimm finde ich auch, dass den jetzigen Schülern keine Wahl mehr gelassen wird. Sie müssen G 8 machen, ob sie das wollen oder nicht.“
Umfrage G8 Claus-von-Stauffenberg-Schule
5 von 8
Felix Safosnik (16), Jügesheim, G8: „Vom Lernpensum her hat sich, da wir schon daran gewöhnt sind, in der Oberstufe nicht viel geändert. Ich habe jetzt pro Woche gerade mal eine Stunde mehr Unterricht, als in der Mittelstufe, und habe das Lernen immer gut hinbekommen. Schüler die von G9 kommen haben vielleicht eher Schwierigkeiten mit der Umstellung auf die Oberstufe.“
Umfrage G8 Claus-von-Stauffenberg-Schule
6 von 8
Mareike Hoffmann (15), Hainhausen, G 8: „Ich finde G8 gut. Wir sparen ein Jahr, in dem wir schon etwas anderes machen können. Vom Lernen her ist es in den letzten Jahren auch nicht so extrem viel gewesen. In der Klasse sind wir keine Außenseiter. In manchen Bereichen haben wir allerdings Defizite gegenüber den älteren Schülern, zum Beispiel in Deutsch.“
Umfrage G8 Claus-von-Stauffenberg-Schule
7 von 8
Anna Bruder (17), Jügesheim, G 9: „Wir konnten in der 6. Klasse wählen, ob wir G 8 oder G 9 machen wollen. Das finde ich gut. Jemand, der gerade 15 ist und in die 11. Klasse kommt, ist doch total überfordert. Und wenn von uns jemand sitzen bleibt, wäre er mit viel Jüngeren zusammen. Da entsteht keine Gemeinschaft, denn es geht auch um seelische Reife.“
Umfrage G8 Claus-von-Stauffenberg-Schule
8 von 8
Philipp Karabay (15), Dudenhofen, G 8: „Ich habe mich recht schnell an das gestiegene Lernpensum gewöhnt. An meiner alten Schule hatten wir die zehnten Klassen irgendwann vom Lernstoff her überholt. Dass in meiner jetzigen Klasse viele älter sind als ich, finde ich gar nicht schlimm. Jeder unterhält sich mit jedem und wir sind vom Alter unabhängig alle gleich.“

Rodgau - Die Schulzeit im Gymnasium dauert statt neun Jahren künftig nur noch acht. Wie waren die ersten gemeinsamen Wochen der 300 Elftklässler aus G8 und G9? Was Jugendliche zur verkürzten Schulzeit sagen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion