„La Traviata“ im Strandbad Nieder-Roden

Verdi-Oper vor einem Publikum in Badehose und Bikini

+
Große Geste auf der schwimmenden Insel: Die Sopranistin Désirée Brodka singt in zwei Wochen die Hauptrolle der Oper „La Traviata“ im Strandbad Nieder-Roden. Ob es wieder eine schwimmende Bühne gibt, steht noch nicht fest.

Der Opernklassiker „La Traviata“ ist am Donnerstag, 1. August, im Strandbad Nieder-Roden zu erleben. Zum vierten Mal gastiert der gemeinnützige Verein „Music to go“ mit Musiktheater im Espresso-Format: konzentrierter Genuss in reduziertem Umfang.

Nieder-Roden – Das abendfüllende Werk ist auf 75 Minuten eingedampft. Ein Streichquartett bildet das Orchester und drei professionelle Sänger bringen die „Hits“ der Verdi-Oper auf die Bühne. Désirée Brodka (Sopran) singt nicht nur die Hauptrolle, sondern führt auch als Moderatorin durch die Handlung.

Mit ihrem ungewöhnlichen Format wollen die Künstler auch Zuhörer erreichen, die noch nie in einem Opernhaus waren. „Nicht die Menschen gehen zur Oper, sondern die Oper kommt zu den Menschen“, erklärt Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Musiktheater könne „Emotionen wecken und Menschen berühren“. Sopranistin Désirée Brodka formuliert es ähnlich. Sie wolle den Menschen eine Kunstform näher bringen, die sie glücklich machen kann.

Auch unbedarfte Zuhörer werden einige Melodien wiedererkennen. Ohrwürmer wie das Trinklied „Libiamo“ oder die Arie „Sempre libera“ begeistern sowohl Kenner als auch Einsteiger.

Die Gesangssolisten singen ihre Party in der klangvollen Sprache des italienischen Originals. „Das klingt einfach wunderschön“, sagt Brodka. Als Moderatorin werde sie die Zuhörer aber nicht allein lassen, sondern sie mit den wesentlichen Vokabeln vertraut machen: „Den Rest erzählt die Musik.“

Giuseppe Verdi erzählt in „La Traviata“ von einer Liebe, die tragisch endet. Die Hauptfigur, die Kurtisane Violetta, basiert auf einem realen Vorbild, wie Désirée Brodka erzählt. Sie sei überrascht gewesen, als sie erstmals davon erfahren habe: „Ich dachte, es ist so ein romantisches Opernsujet: große Liebe, leider tot, schade, schade.“ Als Moderatorin wird sie vielleicht auch darüber sprechen. Jedenfalls will sie Wissenswertes sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Opernfreunde bieten.

Das Ensemble ist international: Die neun Künstler stammen aus fünf Ländern. Die männlichen Gesangsrollen übernehmen Carlos Moreno Pelizari (Tenor) und Agris Hartmanis (Bass-Bariton). Das Streichquartett besteht aus Katharina Storck, Álvaro Navarro Diaz, Maria und Dan Zemlicka. Das Arrangement stammt wieder aus der Feder von Dr. Raphael Thöne.

Das Gastspiel am Badesee ist der südliche Punkt einer kleinen Tournee mit neun Stationen. Zu den anderen Spielorten zählen das Schloss Oberhausen, eine Bahnunterführung in Geldern und die Drehscheibe am Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr.

Das Strandbad ist der einzige Ort, an dem die Künstler vor einem Publikum in Badekleidung auftreten. „Hier in Rodgau haben wir viele schöne Szenen erlebt“, erzählt Désirée Brodka. Einmal seien kleine Kinder bis nach vorne zur Bühne gerobbt und hätten 75 Minuten lang fasziniert der Musik gelauscht: „Man soll die Konzentrationsfähigkeit von Kindern nicht unterschätzen.“

Ein nettes Erlebnis hatte die Sopranistin auch gestern beim Fototermin am Badesee. Auf dem Weg zum Bootssteg und zurück erhielt sie Glückwünsche von Badegästen, die sie wohl für eine Braut hielten. Die Antwort der Sängerin: „Nein, ich heirate nicht. Aber kommen Sie doch am 1. August zur Oper!“

Die Aufführung am Donnerstag, 1. August, beginnt um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist für Badegäste frei. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung ins Bürgerhaus Dudenhofen verlegt.

Infos: music-to-go.com

VON EKKEHARD WOLF

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare