„Santa Claus Revival“ von Thomas Auerswald

Weihnachts-Musical wegen Corona als Hörspiel

Der Autor führt Regie: Thomas Auerswald (rechts) bei den Studioaufnahmen für das Hör-Musical.
+
Der Autor führt Regie: Thomas Auerswald (rechts) bei den Studioaufnahmen für das Hör-Musical.

Zu Weihnachten gibt’s was auf die Ohren: Das Hör-Musical „Santa Claus Revival“ ist kurz vor dem Fest auf mehreren Online-Plattformen erschienen. Der Autor stammt aus der Rodgauer Theaterfamilie Auerswald („Großes Welttheater“). Thomas Auerswald spielte unter anderem eine Hauptrolle in „In 80 Tagen um die Welt“ und schrieb das Störtebeker-Stück „Wer ist der Mann ohne Kopf?“, das 2019 am Feuerwehrhaus Süd uraufgeführt wurde. Sein Holocaust-Musikdrama „Die Kinder der toten Stadt“ stand im Frankfurter Papageno-Musiktheater auf dem Spielplan.

Rodgau - Das Weihnachts-Musical ist ein vergleichsweise leichter Stoff. Doch auch dort klingen ernste Töne an, etwa die kalte Rücksichtslosigkeit der Business-Welt und die fabrikmäßige Hitproduktion in der Musikindustrie. Der Autor mixt solche Themen durcheinander und kreuzt sie mit dem Personal der Weihnachtsmann-Erzählung (Santa Claus, Rentier, Elfen). Dabei entsteht eine ziemlich abgefahrene Geschichte, die sich an manchen Stellen über sich selbst lustig macht. Nebenbei liefert das Stück einen Gegenentwurf zur Kommerzialisierung des Weihnachtsfests: Wünsch’ dir, was du nicht mehr haben willst.

„Das Musical, das Weihnachten rettet“

Thomas Auerswald arbeitet als „Creative Director“ in einer internationalen Werbeagentur. Theater zu spielen und Stücke zu schreiben, ist sein Hobby. Der Untertitel des Santa-Claus-Stücks lässt den Werbeprofi erahnen: „Das Musical, das Weihnachten rettet.“

Zunächst musste sich das Musical selbst retten. Corona durchkreuzte alle Hoffnungen, „Santa Claus Revival“ in diesem Jahr auf die Bühne zu bringen. Ein befreundetes Tonstudio mit Musikverlag („Lava Jam“) produzierte eine Hörversion – auf 74 Minuten gekürzt, sodass sie auf eine CD passt. Die Lieder des Musicals waren mit anderen Texten bereits vor einem Jahr auf einer Weihnachts-CD bei „Lava Jam“ erschienen. Nun schließt sich der Kreis.

Erst die Songs und dann die Handlung: eine ungewöhnliche Reihenfolge, wie Thomas Auerswald sagt. Er durfte die Szenen und Dialoge um die Lieder herumstricken. Sein Lieblingssong heißt „Alle Hits fürs Weihnachtsfest“. Darin geht es um die Erinnerungen eines Musikers, der seit ewigen Zeiten die Weihnachtshits komponiert – „für Ariana, für Bob und Britney, für Helene und für George“.

Thomas Auerswald hofft, dass sein Weihnachtsmusical irgendwann auf der Bühne aufgeführt wird: eine Zwei-Stunden-Show, bei der auch tänzerische Elemente nicht zu kurz kommen. Sein nächstes Stück ist bereits fertig: „The Coloured Circle“, ein Musical über Toleranz. (Von Ekkehard Wolf)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare