Feuerflitzer-Minis sind schwer geknickt

Dieb klaut Kindern Übungspuppe

+
Die Übungspuppe der Freiwilligen Feuerwehr Weiskirchen in Kindergröße ist im Wald verschwunden. 

Weiskirchen - Alle 14 Tage treffen sich die Feuerflitzer-Minis (im Alter von drei bis sechs Jahren) im Feuerwehrhaus Rodgau-Nord und erwerben spielerisch und kindgerecht Wissen rund um das Thema Feuerwehr.

Am vergangenen Donnerstag, 13. September, war ein Ausflug in den nahe gelegenen Wald geplant, um eine Rettung und Bergung einer verletzten Person mit den Minis nachzustellen. Dafür versteckten die Erwachsenen gegen 15.45 Uhr in der Nähe des Spielplatzes an der Waldfreizeitanlage eine Kinderübungspuppe im Gehölz.

Mit den Einsatzbussen ging es eine Viertelstunde später in den Wald und nach einer kurzen Einführung ins aktuelle Thema schwärmten die Kleinen in zwei Trupps im Wald aus und suchten. Als ein Trupp an die Stelle kam, wo die Puppe zuvor versteckt worden war, fand sich nichts mehr. Jemand hatte die Puppe mitgenommen. Enttäuschung bei den Kindern und Fassungslosigkeit bei den Erwachsenen. Wer nimmt eine Übungspuppe mit?

Die Kinder beendeten ihren Übungsnachmittag auf dem Spielplatz und fuhren zurück zum Feuerwehrhaus. Sie haben an diesem Nachmittag mit großer Freude versucht, eine Trage anzuheben und gespürt, dass sie es nur gemeinsam schaffen, ein Kind auf der Trage hochzuheben.

Allerdings haben sie an diesem Nachmittag leider auch erfahren, dass es Menschen gibt, die sich offensichtlich einen Spaß daraus machen, eine Übungspuppe zu klauen. Auch eine Suchaktion in der näheren Umgebung und dem ehemaligen Hügelspielplatz endete erfolglos.

Fest zum Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr Weiskirchen: Bilder

Die Übungspuppe ist etwa 1,20 Meter groß. Sie ist aus blauem Stoff, mit Sand gefüllt und trägt einen roten Overall der Kinderfeuerwehr mit der Aufschrift „Kinderfeuerwehr Rodgau-Nord“. Diese Puppe dient Übungszwecken der Feuerwehr und die Wehren der Stadt Rodgau nutzen sie an ihren Übungsabenden. „Schön wäre es, wenn die Übungspuppe den Weg in das Feuerwehrhaus zurückfindet“, meint Wehrführer Dieter Horch.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare