1. Startseite
  2. Region
  3. Rodgau

Schock für Vermieter: Wohnung verwüstet zurückgelassen

Erstellt:

Von: Bernhard Pelka

Kommentare

Unappetitliches Schlachtfeld: So – und schlimmer – sieht es in jedem Raum aus.
Unappetitliches Schlachtfeld: So – und schlimmer – sieht es in jedem Raum aus. © Pelka

Für ein altes Vermieterehepaar wird der Traum von finanzieller Sicherheit zum Horror. Ein Mieter lässt ihre Wohnung in Rodgau in einem schlimmen Zustand zurück.

Rodgau – Schock für ein Rentnerehepaar aus Nieder-Roden. Eigentlich wollten die gebrechlichen Eheleute mit Kauf und Vermietung einer kleinen Wohnung die schmale Rente aufbessern und Reserven für einen möglichen Wechsel ins Pflegeheim bilden. Doch der Traum von ein wenig finanzieller Sicherheit, die besonders in der Corona-Pandemie wichtig ist, wurde zum Albtraum. Die Senioren saßen einem Profischuldner und Messie auf.

Drei Monatsmieten Kaution wiegen die acht Monate Mietausfall nicht auf. Hinzu kommen eine verwüstete Wohnung und Kosten für den Anwalt, das Gericht und den Gerichtsvollzieher. Ganz abgesehen von der Arbeit, die nötig ist, um die zwei Zimmer, Küche, Bad überhaupt wieder anbieten zu können.

Wohnung in Rodgau sieht aus wie eine Müllhalde

Die einst schmucke Bleibe am Leipziger Ring sieht aus wie eine Müllhalde. Essensreste, gebrauchte Unterwäsche, kaputte Schuhe, Berge von Zigarettenkippen in den Ecken, CDs, Hundefutter, Haarbüschel, eine Klobürste, aufgerissene Briefumschläge – alles liegt wild verstreut auf dem Fußboden. An einer Wand steht ein demolierter Kleiderschrank – einfach zurückgelassen. Ebenso wie ein total versauter Herd. Alles Müll, den der Sohn der betagten Vermieter jetzt wegräumen darf.

Wie kann man beim Auszug eine Küche nur derart versaut zurücklassen?
Wie kann man beim Auszug eine Küche nur derart versaut zurücklassen? © Pelka

Es sieht nicht danach aus, als sei dieser Zustand kurzfristig entstanden. Da hatte jemand sein Leben schon länger nicht mehr im Griff. Nicht zu verstehen: Zwischen verdrecktem Unrat finden sich Jacken und andere Textilien, die durchaus noch tragbar und in Ordnung sind. Ja, sogar Modeschmuck und Geldmünzen, blieben beim Auszug achtlos liegen.

In allen Zimmern und selbst auf dem Balkon stehen vergammelte Essens- und Getränkereste. Ekelhaft. Schimmel lässt grüßen. Welche Flüssigkeit mag wohl die ausgetrockneten Pfützen, Flecken und Spritzer an Wänden, auf dem Boden und auf dem teils verkrusteten Herd verursacht haben? Im Bad ist die Antwort auf diese Frage klar: An einem Fenstergriff finden sich Spuren von Exkrementen.

Wohnung in Rodgau verwüstet: Mieter im Vorstellungsgespräch ein „smarter Typ“

„Im Vorstellungsgespräch war das ein smarter Typ“, sagt der Sohn des Rentnerehepaars. „Und seine Selbstauskunft hat uns überzeugt.“ Was die Vermieter nicht wussten: Der Mann ist Profischuldner, gegen den mehrere Forderungen laufen. Das wurde erst klar, als der Fall bei dem Jügesheimer Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Dr. Thomas Kilz, landete. Ihn schalteten die Vermieter zwecks Kündigung des Mietverhältnisses, einer Räumungsklage und der Bestellung eines Gerichtsvollziehers ein. Und Dr. Kilz war es auch, der professionelle Auskünfte einholte.

Ein Bild der Verwüstung bot sich den Vermietern im Wohnzimmer.
Ein Bild der Verwüstung bot sich den Vermietern im Wohnzimmer. © Pelka

„Wir sehen noch ganz andere Sachen. Es geht auch raumhoch und mit nur noch 40 Zentimeter breitem Durchgang“, schildert der Jurist Auswüchse. Immer häufiger treffe er auf gefälschte Gehaltsabrechnungen. „Mit steigenden technischen Möglichkeiten sind die Fälschungen so gut wie nicht mehr zu erkennen“, bedauert der Anwalt. Erst kürzlich hatte er einen Fall, der allein durch die gute Arbeit der Kripo aufgeflogen ist. „Der Mann war irgendwie an Originalgehaltsauszüge gekommen, um sie dann in der Firma, in der er lediglich vorübergehend gearbeitet hat, zu fälschen.“

Verwüstete Wohnung in Rodgau: Was Vermieter beachten sollten

Kilz empfiehlt privaten Vermietern die „Vierer-Prüfung“:

Im konkreten Fall war der Mann im September 2020 eingezogen. Schon im darauffolgenden Juni kam keine Miete mehr. In seiner Selbstauskunft hatte er Dr. Kilz zufolge in betrügerischer Absicht falsche Angaben gemacht. Die Räumungsklage gegen den Schuldner war erfolgreich, der Gerichtsvollzieher war schon bestellt – da lagen die Wohnungsschlüssel plötzlich kommentarlos im Briefkasten der Vermieter. (Bernhard Pelka)

Überbelegung, Verwahrlosung: In manchen Häusern in Offenbach liegt einiges im Argen. Zwei Mieter eines Hauses in der Wilhelmstraße haben sich an unsere Zeitung gewandt.

Auch interessant

Kommentare