Ohne Herbstkonzert fehlt Musikverein die wichtigste Einnahmequelle

„03er“ vor großen Herausforderungen

Gerhard Hartmann erhielt vom Vorsitzenden Thomas Kuhn die Urkunde für 60 Jahre fördernde Mitgliedschaft im Musikverein 03 Ober-Roden. Foto: privat
+
Gerhard Hartmann erhielt vom Vorsitzenden Thomas Kuhn die Urkunde für 60 Jahre fördernde Mitgliedschaft im Musikverein 03 Ober-Roden. Foto: privat

Ober-Roden – Rückblick auf das – zumindest vorläufig letzte – noch normale Jahr hielt der Musikverein 03 Ober-Roden.

Das erste Corona-Jahr stellt die „03er“ vor finanzielle und organisatorische Herausforderungen, sagte Vorsitzender Thomas Kuhn bei der um drei Monate verschobenen Hauptversammlung in der Halle der Turnerschaft.

Das Interesse am normalen Vereinsleben war groß, und so konnte Kuhn mit den Ehrungen beginnen. Für 40 Jahre förderndes Mitglied zeichnete er Susana Gregorio und für 50 Jahre Walter Gleixner aus. Gerhard Hartmann ist vor 60 Jahren in den Musikverein 03 eingetreten. Lange war er Klarinettist und Saxophonist im großen Orchester und bei der Tanzkapelle „Spitfire“. Als Schriftführer und als Kassierer arbeitete er im Vorstand mit. Eingerahmt wurde die Ehrung von zwei Musikstücken. Francisco Hitzel, Heike Weiland, Andrea Fröhlich und Frank Eyßen haben gespielt.

Aus den Aktivitäten des vorigen Jahres hob Maximilian Kern die Auftritte des Jugendorchesters im Jazzkeller, bei der Matinee, beim Instrumentenzoo, beim Adventmarkt, beim Grillfest und und beim Weihnachtskegeln hervor.

Das große Orchester war erst im Juli dran und eröffnete wieder den Sommergarten der Turnerschaft. Auftritte auf dem Adventsmarkt, bei der Seniorenfeier in Ober-Roden und auf dem Friedhof an Heiligabend schlossen sich an. Höhepunkt war allerdings wie in jedem Jahr das Herbstkonzert, für das Thomas Kuhn sich beim Dirigenten Johannes Maurer bedankte. Der bestätigte die gute Zusammenarbeit mit dem Orchester und auch mit dem Jugendorchester, das er in Vertretung von Gregor Kastirke zeitweise leitete. Maurer war überrascht, wie gut die Proben im neuen Jahr trotz der Coronakrise funktioniert haben.

Der Ausblick auf 2020 war natürlich davon geprägt. Alle Orchester proben inzwischen, und auch der Einzelunterricht findet wieder in den Räumlichkeiten der Stadt statt. Aber ein Herbstkonzert wird es nicht geben, und deshalb fehlt eine der Haupteinnahmequellen des Musikvereins 03. Michael Hente, der neue Kassenwart, musste trotz mancher Einsparungen für 2019 wieder ein Defizit feststellen.

Schon vor Corona hatte Thomas Kuhn die Einführung von Notenpatenschaften vorgeschlagen. Mitglieder, Freunde, Förderer, Aktive oder Firmen können eine übernehmen. Der Vorstand hat eine Liste mit Stücken und ihren Anschaffungskosten. Auf der Homepage www.mv03.de und bei den Aktiven des großen Orchesters kann diese Aufstellung eingesehen werden. Die Vorsitzenden tragen dann ein, wer die Kosten für welches Stück ganz oder teilweise übernehmen möchte. Man erhält dafür dann eine Spendenquittung.

Ob es im Musikverein 03 dann im Herbst, Winter oder im neuen Jahr wieder wie gewohnt weitergehen kann, weiß heute noch niemand. Thomas Kuhn: „Wir hoffen es natürlich!“   lö

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare