Melisa Schwermer schreibt harte Krimis

Bestseller aus Ober-Roden

+
Im „Dinjerhof“ hat Krimiautorin Melisa Schwermer am 25. August ihren ersten öffentlichen Auftritt in Rödermark. Sie liest aus ihren Büchern, derweil bereitet der Koch Andreas Klement ein mehrgängiges Menü zu.  

Ober-Roden - Die 34-jährige Frau, die heute den Künstlernamen Melisa Schwermer trägt, verschenkte schon als Kind lieber selbst Geschriebenes als selbst Gebasteltes. Von Michael Löw 

Ihre Geschichte „Vom Hund des Nachbarn, der in den See springt“ zum Beispiel hing viele Jahre an Omas Wohnzimmerwand. Mittlerweile hat Melisa Schwermer 200.000 Taschenbücher und E-Books verkauft.

Sie schreibt längst keine süßen Kindergeschichten mehr, sondern Krimis mit bis zur Unkenntlichkeit entstellten Leichen. Leseprobe gefällig? „Da, wo eigentlich Rippen den Brustkorb stärken sollten, war nichts als eine weiche Masse unter ihrer Hand zu spüren.“ Melisa Schwermers 2016 erschienener Thriller „So bitter ist die Schuld“ rührt die dunkle Vergangenheit eines Kinderheims auf und erzählt von Schuld, Verdrängung und alten Dämonen.

Dass „So bitter ist die Schuld“ sechs Wochen auf Platz eins der Amazon-Verkaufsliste stand, zeigt aber auch, dass Melisa Schwermer nicht die blutigen Details um ihrer selbst Willen so blutig beschreibt. Fast schon peinlich ist ihr, dass das Buch ähnlich lange in der Bestsellerliste der „Bild“-Zeitung stand. „Auch unter uns Selfpublisher-Autoren (Also Schriftsteller, die ihre Bücher nicht in einem Verlag veröffentlichen. Anmerkung der Redaktion) ist Qualität zu haben“, sagt sie ohne falsche Bescheidenheit.

Melisa Schwermer hat auf ihre Ausbildung zur Industriekauffrau und das Abi am Abendgymnasium ein Studium der Germanistik, Philosophie und Erziehungswissenschaften an der TU Darmstadt draufgesetzt. Dort arbeitet sie jetzt wieder als wissenschaftliche Mitarbeiterin und schreibt an ihrer Promotion.

Zwischendrin war sie fünf Jahre Lehrerin an einer Dieburger Berufsschule. Aus dieser Zeit stammen ihre erste schriftstellerischen Erfolge und ihr Künstlername. Tagsüber Pädagogin, nach dem Unterricht Fachfrau für Mord und Totschlag - das passt ihrer Ansicht nach nicht zusammen: „Schülern googeln doch heute den Namen ihrer Lehrer!“ Um denen das Leben wenigstens etwas schwerer zu machen, hängte sie an ihren echten Namen vorne zwei Buchstaben dran und tauschte hinten einen aus. Für eine Germanistin und Schriftstellerin nicht sonderlich originell, gesteht sie. Aber genug, um ein bisschen Anonymität zu wahren.

Wie werde ich Buchhändler/in?

Melisa Schwermers Krimis spielen in Frankfurt und Umgebung. Da kennt sie sich aus, da kann sie authentisch sein. Und die Regional-Thriller verkaufen sich gut. 200.000 gedruckte und digitale Bücher hat sie bisher an den Leser gebracht. „In den letzten drei Jahren hätte ich davon leben können“, sagt sie mit Betonung auf „hätte“. Denn sie ist in einem Lehrerhaushalt groß geworden und sei deshalb auf Sicherheit bedacht.

Am Samstag, 25. August, hat Melisa Schwermer den ersten Auftritt in ihrer Heimatstadt. Im „Dinjerhof“ liest sie aus ihren Krimis vor. Andreas Klement, der „Agent00Chefkoch“, serviert dazu drei Gänge: geeistes Gurkensüppchen mit Avocado und Garnele; dreierlei vom Rind (Filet auf Kartoffelgratin mit Zitronen-Thymian-Jus, Tatar an Senf-Dill-Mayo, grüner Spargel gerollt in Carpaccio mit einer Koriander-Zitronen-Mayo auf Kürbis; Chia-Ssahnejoghurt auf Mango mit Obstgarnitur. Da könnte sogar aus dem Fleisch etwas Blut fließen...

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare