Bürgermeisterwahl in Rödermark

Dr. Karsten Falk wirft CDU-Kandidaten Jörg Rotter Stimmenfang vor

+
Der Wahlkampf in Rödermark ist in vollem Gange, gewählt wird im März.

Rödermark – CDU-Bürgermeisterkandidat Jörg Rotter will Feuerwehr, Ordnungsamt und einen Schutzmann vor Ort der Polizei in einem Gefahrenabwehrzentrum zusammenfassen. Konkurrent Dr. Karsten Falk (parteilos) widerspricht.

„Warum kommt diese scheinbar gute Idee just zum Wahlkampf und wurde nicht schon längst durch den Ersten Stadtrat oder die größte Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung, die CDU, eingebracht?“, fragt er. Falk bezweifelt auch die bauliche Umsetzbarkeit. Das Feuerwehrhaus in Ober-Roden biete bereits jetzt zu wenig Platz. Eine intensivere Nutzung des Obergeschosses oder ein Aufstocken seien aus statischen Gründen nahezu unmöglich – bliebe also nur ein Neubau auf dem jetzt schon sehr engen Areal. Ob das zielführend ist, stellt Falk „sehr infrage“.

Dass die Polizei aus Dietzenbach zurück nach Rödermark kommt, hält Falk für kaum wahrscheinlich. „Über Gespräche zu einer dauerhaften Polizeipräsenz in Rödermark zwischen Herrn Rotter und Landespolizei war bisher nichts zu vernehmen, sodass ich davon ausgehe, dass es noch keine gegeben hat“, sagt der unabhängige, von FDP und Freien Wählern unterstützte Kandidat.

Alles zur Bürgermeisterwahl in Rödermark

Falk sieht auch keinen Sinn darin, einen Fachbereich wie das Ordnungsamt auf zwei Standorte zu verteilen. Er sieht keine hinreichenden Synergien zwischen Feuerwehr und Ordnungspolizei, die eine Umsiedlung zwingend notwendig machen.

Für eine Kommune, die in diesem Jahr noch unter dem Schutzschirm steht und auch in den kommenden Jahren kleine Brötchen backen muss, ist das ganze Vorhaben in Falks Augen finanziell nicht opportun: Es gebe dringendere Investitionen in Rödermark. Seine Schlussfolgerung: Beim Gefahrenabwehrzentrum handelt es sich nur um eine „Wahlkampfblase“ mit dem Ziel, durch die Besetzung des wichtigen Themas „Sicherheit“ Wählerstimmen an Land zu ziehen. (lö)

Bilder zur Bürgermeister-Stichwahl in Rödermark

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare