Anlaufstelle für soziale Berufe

Kinderschutzbund: Beratung in prekären Lebenslagen

+
Bei Veranstaltungen wie etwa dem BSC-Sommerfest oder dem Urberacher Nikolausmarkt bietet der DKSB Rödermark Spielen und Basteln als Kinderbetreuung an.

Urberach - Mehr als ein Dutzend Organisationen und soziale Vereine haben in Rödermark ein offenes Ohr – und offene Türen – für Menschen mit Nöten fast aller Art. Unsere Zeitung stellt die Helfer in einer Serie vor. Heute ist der Kinderschutzbund an der Reihe. Von Christine Ziesecke 

Bei Sorgen und Nöten in der Familie, vor allem natürlich rund um die eigenen Kinder, hilft in Ober-Roden und Urberach der Ortsverband Rödermark des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) weiter.

Christine Rudolph, seit kurzem Vorsitzende des DKSB Rödermark, erläutert dazu die vielfältigen Aufgabenbereiche des Vereins: „Wir sind eine Beratungsstelle für Familien, an die man sich wenden kann, wenn man Sorgen, Nöte, Bedenken, Wünsche rund um die Familie hat. Wir versuchen bei partnerschaftlichen Krisen mit der Sorge um das Wohlergehen des Kindes Lösungen zu finden. Wir sind keine reine Partnerberatung, sondern helfen nur weiter, wenn es um das Wohlergehen des zu dieser Partnerschaft gehörenden Kindes geht. Wir arbeiten auch als Schiedsstelle, wenn die Mütter in der Diskussion um das Sorgerecht etwa nicht weiterkommen.“

An zweiter Stelle hilft der DKSB weiter bei Fragen rund um die Entwicklung und Erziehung eines Kindes, auch bei Kindern und Jugendlichen, die in Schwierigkeiten in der Familie sind. Dabei können sich zum einen die Kinder selbst an den DKSB wenden. Aber auch Großeltern, Nachbarn oder Freunde können sich melden. Dies gilt auch für den Verdacht des Kindesmissbrauchs: Wer da etwas mitbekommt und angesichts des hochsensiblen Themas nicht weiß wohin, ist im DKSB-Büro an der richtigen Adresse.

Weiterhin versteht sich der DKSB auch als Anlaufstelle für Erzieherinnen, Lehrerinnen und Sozialpädagogen, die in Kitas und Schulen tätig sind. „Da arbeiten wir in einer übergreifenden Kooperation zusammen mit dem DKSB Rodgau und dessen Leiterin Sybille Stallmann-Beseler und sind zuständig für Rödermark und Rodgau“, erläutert die Vorsitzende Christine Rudolph.

Das Angebot zum Gespräch und zur weiteren Hilfe im Rahmen eines großen Netzwerkes ist generell kostenlos und ganz niederschwellig. Es ist offen für alle. „Normalerweise kann man einfach telefonisch einen Termin vereinbaren. Aber wir haben auch offene Sprechstunden jeden Dienstagnachmittag von 14 bis 17 Uhr“, ergänzt Vorstandsmitglied Iris Stockenhuber.

Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Betreuung der Tagespflegepersonen (derzeit nur Tagesmütter) dar: Vor allem die Erziehungswissenschaftlerin Beate Rauch kümmert sich hier um die Veranstaltungs- und Teamtreffen, Tagesmütter-Veranstaltungen, die Ausbildung und fungiert als Schnittstelle und Vermittlung zwischen leiblichen Eltern und Tageseltern. Ihr Appell: „Wir suchen wieder Tageseltern-Interessenten; die Ausbildung ist kostenlos, aber zeitintensiv.“

Sie leiten die Geschicke des DKSB: (von links) die Vorsitzende Christine Rudolph, Erziehungswissenschaftlerin Beate Rauch sowie Vorstandsmitglied Iris Stockenhuber

Das neueste Kind des DKSB und deshalb auch noch etwas in den Kinderschuhen ist die Aktion „Gemeinsam für- und miteinander“, die Wunschgroßeltern vermittelt: Junge Familien ohne Opa und Oma in der Nähe arbeiten mit fitten Senioren zusammen. Für diese Initiative sucht der Vorstand noch mehr Senioren, die Freude am Umgang mit Kindern haben, fürs gemeinsame Kochen, Backen, Toben, Basteln, Hausausgabenhilfe, Fahrradfahren, Kinobesuche und vieles mehr. Auch weitere Familien, die genau so etwas suchen und sich darauf einlassen, sind willkommen. Diese Aktion wird über das Ehrenamtsbüro der Stadt vermittelt.

Wer keine Sorgen und Nöte hat, bei denen ihm der DKSB Rödermark weiterhelfen kann, der wird dessen Mitglieder meist nur bei Festen erleben. So übernehmen die Aktiven sie stets am Urberacher Nikolausmarkt oder beim Sommerfest des Ballsportclubs Urberach (BSC) die Kinderbetreuung mit Malen, Basteln, Schminken und vielem mehr.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare