Kostenloser Zugriff auf das Internet

Rödermark - Die große Koalition in Berlin hat sich auf ein neues WLAN-Gesetz geeinigt: Die Störerhaftung fällt, damit ist der Weg für offene Hotspots frei.

Die SPD Rödermark hofft jetzt, dass kostenlose öffentliche Internetzugänge für Laptops, Smartphones und Tabletcomputer möglichst zügig im ganzen Stadtgebiet eingerichtet werden. Fraktionsvorsitzender Samuel Diekmann weist auf einen einstimmig angenommenen SPD-Antrag vom 29.  Januar 2015 hin. Seine Partei schlägt Hotspots in städtischen Einrichtungen, Ortskernen, Einkaufszentren und an den Bahnhöfen vor. Damals, so Diekmann, habe der Magistrat umgehend recherchiert und zusammen mit der Wirtschaftsförderung Angebote eingeholt. Am 24. September habe der Magistrat die Fraktionsvorsitzenden schriftlich über die Ergebnisse informiert: Die jährlichen Kosten sollten pro Hotspot bei rund 570 Euro liegen. Seither sei nichts mehr geschehen. Nach dem Beschluss aus Berlin drängt die SPD auf zügige Umsetzung und hofft auf deutlich geringere Kosten.

Bodenampeln "Smombies" vor Unfällen schützen

"Generation Kopf unten": Smartphones lenken viele Fußgänger ab. Foto: Thalia Engel/Archiv
Erste Städte testen daher spezielle Bodenampeln für Handy-Nutzer an Straßenbahngleisen. Foto: Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg
Mit gesenktem Kopf durch New York: In den USA werden bereits Bußgelder für surfende Fußgänger diskutiert. Foto: Justin Lane/Archiv
Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann schaut bei der Vorstellung der Kampagne "Runter vom Gas". Foto: Wolfram Kastl/Archiv
Bodenampeln "Smombies" vor Unfällen schützen

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare