Rödermark: Workshop von Brigitte Zips

Kreativ mit Pinsel und Spachtel

„Eine Vorlage macht es mir leichter“. Die meisten Hobbykünstlerinnen und Künstler im Bürgertreff lehnten ihre Acrylbilder an Vorlagen an, die sie selbst mitbringen oder die sie sich dort aussuchen.
+
„Eine Vorlage macht es mir leichter“. Die meisten Hobbykünstlerinnen und Künstler im Bürgertreff lehnten ihre Acrylbilder an Vorlagen an, die sie selbst mitbringen oder die sie sich dort aussuchen.

Regelmäßige Kurse, noch dazu in städtischen Räumen, waren in den letzten Monaten nicht möglich. Das wurde auch für die in Waldacker lebende Künstlerin Brigitte Zips zur Falle, die in den Jahren zuvor mindestens jährlich Kurse unter anderem in Acrylmalerei angeboten hatte und nun auch im geschlossenen Bürgertreff keine Heimat dafür fand – nicht einmal für einzelne Angebote.

Waldacker - Nach der allgemeinen Lockerung und der Öffnung des Bürgertreffs beschloss sie spontan eine Veränderung: Da niemand genau weiß, was in den nächsten Wochen passiert, verabschiedete sie sich vom Kurssystem und bot erstmalig – ebenfalls über die Volkshochschule Rödermark – einen Wochenend-Workshop für Fortgeschrittene an.

„Ich hoffe, dass dies besser ankommt, da sich niemand länger festlegen muss.“ Auch für sie ist es das erste Mal: „Die Arbeit ist dabei sehr konzentriert und ich weiß selber nicht, ob ich das gut durchhalte. Hier im Bürgertreff haben wir das ganze Haus zur Verfügung. Wer möchte, kann auch im Freien malen, auch wenn das recht umständlich ist bei der gesamten Ausrüstung.“

Die bewusst klein gehaltene Gruppe mit acht Frauen und einem Mann rollt mit schwerem Gepäck an, begleitet von ungeheuren Mengen an Material von Unterlagen über Pinsel und Spachtel bis zu Farben und Leinwänden, meist auf kleinen Rollcontainern oder Sackkarren transportiert.

Die Kursleiterin und seit 2003 auch freie Künstlerin hat eigene Arbeiten und auch vielfältiges Anschauungsmaterial und Vorlagen im Nebenraum ausgelegt. Es ist ein familiärer Rahmen, jeder hat einen eigenen Tisch. Alle Teilnehmer sind zweimal geimpft; hier wird jeder mit „du“ angesprochen. Namensschilder sind fast unnötig, denn Brigitte Zips kennt schon alle bis auf zwei, mit denen sie aber telefoniert hat.

Die Vorstellungsrunde macht das deutlich. „Was habt ihr schon gemacht? Was malt ihr besonders gerne – Tiere, Pflanzen, Landschaft, Menschen, Abstraktes?“

Christa etwa ist von Anfang an dabei. Ihr erster Kurs war 2009: „Ich male Menschen und Tiere.“ Die Ober-Röderin Bruni ist das vierte Jahr dabei, bis die Pandemie sie alle ausbremste. „Ich male gerne frei, auch abstrakt – aber auch Landschaft oder Meer.“ Uschi aus Dietzenbach hat schon seit vier Jahren alle Kurse mitgemacht. Sie malt besonders gern Themen wie Landschaft und Meer und hat sich auch ins Spachteln eingearbeitet. Christa aus Dietzenbach war auch schon einmal dabei, sie malt gerne mit Wasser. „Mit dem Motiv Menschen habe ich eher ein Problem.“ Christiane kommt aus Heusenstamm. Irma aus Ober-Roden hat anfangs ein, zwei Kurse mitgemacht, dann überschnitten sie sich mit Sport. „Aber ich habe zuhause weitergemalt. Ich finde es gut, dass es jetzt Workshops am Wochenende sind, denn ich habe einige Fragen an Brigitte Zips.“

Karin aus Langen war schon in Kursen bei Anita Jäger in Dreieich. „Ich male abstrakt. Ich finde es schön, mit anderen Menschen zu malen, weil man Inspiration nicht von alleine bekommt!“ Brigitte Zips freut sich, dass mit dem neuen Workshop-Konzept nun auch Neue dazu stoßen können, die sich richtig freuen: „Ich bin heute das erste Mal hier. Ich versuche seit Jahren in einem der Kurse einen Platz zu bekommen. Die letzte Info war, dass ich wohl warten müsse, bis einer wegstirbt!“ Froh über neue Anregungen ist auch die zweite „Neue“: „Eigentlich klatsche ich nur Farbe auf die Leinwand. Ich male gerne Frauen, brauche aber Anregungen. Ich hab mir ein Atelier eingerichtet, aber es kommen letztlich immer die gleichen Bilder heraus...“ Mit „viel Farbe“ und überwiegend Landschaftsimpressionen beschäftigt sich der einzige Mann in der Runde, Rainer aus Waldacker, der für Brigitte Zips mittlerweile ein guter alter Bekannter ist. Sie selbst hält sich zurück, steht aber immer für Anregungen und Hilfen parat.

Die in Heilbronn geborene Diplom-Informatikerin arbeitet seit 2003 als freie Künstlerin, lehrt Malerei und bildet sich selbst in Fortbildungen und auf Studienfahrten weiter. 1995 hat sie ein eigenes Atelier eröffnet; ihre Sujets reichen von Stillleben und gemalten Skulpturen über Stadtansichten und Autos bis zu Abstraktem; ihre Materialien von Acryl über Glas oder Emaille bis zu Radierungen oder Linolschnitten – alles in vielerlei Ausprägungen auf ihrer Homepage zu entdecken.

Nach zwei langen Nachmittagen sind alle Kursteilnehmer erfüllt und zufrieden. „Die Kursteilnehmer waren mit dem Kurs, sich selbst und ihren Werken zufrieden. Das ist das Wichtigste. Manche waren sogar begeistert. Tolles wurde geschaffen“, freut sich Brigitte Zips. „Ich hatte den Eindruck, dass alle weitermachen wollten im Workshop oder wöchentlichen Kurs. Wie es weiter geht, kann ich aber noch nicht sagen.“ Das findet sich aber sicher unter „Aktuellem“ auf ihrer Homepage https://brigitte-zips.jimdofree.com.

Von Christine Ziesecke

Mit ganzen Rollkoffern voller Material – von Pinseln bis zu Leinwänden – kamen die Teilnehmer am Acrylmal-Workshop von Brigitte Zips im Bürgertreff an.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare