Protest regt sich

Langer Weg bis zur neuen Ampel

urberach - Etwa 100 Rödermärker wohnen auf der Bulau. Unter ihnen regt sich Protest, weil sie mit ihren Pkw vom Bulauweg immer mehr Probleme haben, in die B486 Richtung Urberach oder Langen einzubiegen. Sie fordern eine Bedarfsampel mit Induktionsschleife.

Anwohnerin Annelie Schaub reklamiert: „Die Wartezeiten sind nicht mal das Schlimmste. Weil der Verkehr immer mehr zunimmt, wird es an dieser Ecke immer gefährlicher, sich in die Straße vorzutasten und einzubiegen.“ Die Wenigsten hielten sich an die dort vorgeschriebenen 70 km/h.

Waltraud Gensert pflichtet ihrer Nachbarin bei. „Die Rechnung ist doch ganz einfach: Es gibt immer mehr Autos, also kommen wir hier immer schlechter raus. Wenn einer einen mal reinlassen will, muss man damit rechnen, dass andere ihn hupend überholen. Das ist brandgefährlich.“ Hotelier Hans Gensert sieht die Sache hingegen entspannt: „Meine Familie und ich kommen prima klar. Auch von meinen Gästen hat sich noch nie jemand beschwert.“ Auf dem Weg zur gewünschten Ampel müssten die Bürger viele Hürden überspringen. Die Stadt Rödermark müsste eine solche Baumaßnahme bei der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises beantragen. Vorgeschaltet wäre eine Verkehrszählung. Der Landkreis wiederum müsste dann Hessen Mobil in den Vorgang einbinden. Dann würde geprüft. Das dauert Jahre. (bp)

Tag der Feuerwehr in Urberach: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare