Unterschriftensammlung

Protest gegen den Rewe-Umzug

Rewe verkauft keine Plastiktüten mehr
+
Symbolbild

Rödermark - Der Rewe-Markt muss in der Kapellenstraße im Norden von Ober-Roden bleiben. Das fordert die Quartiersgruppe Waldacker und ruft zu einer Unterschriftensammlung auf.

Ein Umzug bedeute für Waldacker eine weitere Verschlechterung der Einkaufsmöglichkeiten vor allem für die älteren Bürger, sagt Ursula Roebke von der Quartiersgruppe. Verlässt Rewe die Kapellen- und siedelt sich in der Mainzer Straße an, befürchten die Waldackerer vier Nachteile: einen weiteren Weg zum Einkaufen, keine Bushaltestelle, kein Friedhofsbesuch vom gleichen Parkplatz aus, die Kaufkraftverlust nach Dietzenbach. Unterschriftenlisten liegen im Bürgertreff, bei Friseur Beckmann und in der Postagentur Weyrich aus.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Die Quartiersgruppe kritisiert mit ihrer Protestaktion eine Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung vom 4. Oktober. Die CDU/AL-Koalition und die SPD wollen zwischen altem Gaswerk und Rödermarkring die planerischen Voraussetzungen für den Bau eines Vollversorger-Supermarktes mit darüber liegenden Wohnungen schaffen. Als wahrscheinlichster, aber nicht einziger Käufer oder Mieter wurde während der Debatte im Parlament Rewe genannt. Denn der Kölner Handelskonzern ist an seinem derzeitigen Standort nur Mieter, und der Besitzer des Grundstücks würde dort am liebsten Reihenhäuser bauen. Ein Wegzug von Rewe wäre also zunächst einmal eine Sache zwischen Mieter und Vermieter. (lö)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare