Stadt bittet um Spenden für Stiftung Rödermark

Kleine Summen helfen, in der Gesellschaft Fuß zu fassen

Im 16. Jahrhundert gründete Graf Reinhard von Hanau-Lichtenberg die Ober-Röder Spendung. Zu seinem 500. Geburtstag 1994 wurde sie als Stiftung Rödermark wiederbelebt. Eine Tafel an der St. Nazarius-Kirche erinnert an den Wohltäter. Foto: Löw
+
Im 16. Jahrhundert gründete Graf Reinhard von Hanau-Lichtenberg die Ober-Röder Spendung. Zu seinem 500. Geburtstag 1994 wurde sie als Stiftung Rödermark wiederbelebt. Eine Tafel an der St. Nazarius-Kirche erinnert an den Wohltäter.   

Das Coronavirus verändert unsere Welt. Tag für Tag müssen sich auch die Menschen in Rödermark mit den wirtschaftlichen Folgen dieser Pandemie auseinandersetzen.

Rödermark - „Gemeinsam können wir gerade in dieser Zeit unsere Menschlichkeit und Fürsorge zeigen.Solidarisches Handeln wird von Vielen auf erstaunliche Weise gelebt“, sagt die Erste Stadträtin Andrea Schülner.

Als Beispiele nennt sie das Einkaufen für Senioren und andere Risikogruppen oder das Nähen von Schutzmasken. Aber auch das Mutmachen durch gemeinsames Singen und Kontakthalten mittels moderner Videos und Skype helfe, dass die Rödermärker gemeinsam diese Krise gut bewältigen.

Doch es gibt auch große Belastungen, die den Alltag überschatten. Unter der Coronakrise leiden bedürftige Menschen am stärksten: Die Schließung der Ausgabestellen für Lebensmittel trifft sie hart, aber auch der Kauf neuer Schuhe für die Kinder wird rasch zum scheinbar unbezahlbaren Problem. Stadträtin Schülner: „Hier kann die Stiftung Rödermark schnell und unbürokratische Hilfe leisten.“

Die Stiftung ist ein wichtiger Baustein der Hilfsangebote vor Ort. Sie unterstützt Menschen in kurzfristigen finanziellen Notlagen, die durch andere staatliche Hilfen nicht abgedeckt sind. Oft sind es schon geringe Beträge, die akute Sorgen lindern können. Da fließen mal 5,85 Euro für den Kauf einer Fahrkarte. Oder die Stiftung übernimmt die Gebühren für den Personalausweis eines obdachlosen Mannes, damit der überhaupt staatliche Unterstützung beantragen kann. Schon 20 Euro können hier einem Menschen helfen, in der Gesellschaft wieder Fuß zu fassen.

„Mit einer Spende an die Stiftung Rödermark helfen Sie direkt den Menschen an Ihrem Wohnort, die auf unser aller Hilfe angewiesen sind“, appelliert die Erste Stadträtin.

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden: Sparkasse Dieburg, IBAN: DE62 508 526 51 0045 9003 62, BIC: HELADEF1DIE mit dem Verwendungszweck: „Stiftung Rödermark“ richten. Auf Wunsch wird eine Spendenquittung ausgestellt.  lö

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare