Milch kam im Bus

Leser in Rödermark erinnern sich an heutige Oldtimer

Mit dem VW-Bus sind bunt gestreifte Männer 1968 zum Jubiläums-Frühschoppen des Musikvereins Viktoria 08 Ober-Roden gefahren. So stand’s am 22. Juli in unserer Zeitung – leider falsch: Das Milchauto von Adam Schrod war ein Lloyd LT 600. Mehrere Leser, die sich auskennen, haben uns auf diesen Fauxpas aufmerksam gemacht.
+
Mit dem VW-Bus sind bunt gestreifte Männer 1968 zum Jubiläums-Frühschoppen des Musikvereins Viktoria 08 Ober-Roden gefahren. So stand’s am 22. Juli in unserer Zeitung – leider falsch: Das Milchauto von Adam Schrod war ein Lloyd LT 600. Mehrere Leser, die sich auskennen, haben uns auf diesen Fauxpas aufmerksam gemacht.

Rödermark / Ober-Roden – Wahre Autokenner mögen’s mir verzeihen. Ich kann einen VW-Bus der späten Sechzigerjahre nicht von einem Lloyd LT dieser Zeit unterscheiden. Das Ergebnis: ein falscher Bildtext zum 60. Geburtstag des Musikvereins Viktoria 08 Ober-Roden.

Sechs fidele Jungmänner fuhren damals mit dem Milchauto von Adam Schrod – einem Lloyd LT 600 – zum Frühschoppen.

In den Sechziger- und frühen Siebzigerjahren hatten

Franz Winter, ein Ober-Röder, der längst in Neu-Isenburg daheim ist, und seine Schwester Monika Eyßen haben die Geschichte des Schrod’schen Milchautos – und damit der Lloyds im Ort – aufgearbeitet. „Unsere Eltern hatten zwischen 1958 und 1971 zwei Lloyds. Nacheinander, nicht parallel“, berichtet Franz Winter. Adam Schrod hatte den praktischen Transporter dort gesehen und wollte auch einen haben. Der LT 600 diente als Milchlieferant. Für Franz Winter war es eine Freude, der Auslieferung zuzusehen. Das Milchauto rollte im Standgas die Dieburger Straße entlang, die Fahrertür war offen. Adam Schrod sprang mit der Milchflasche heraus und stellte sie ab, während der Lloyd leer weiterfuhr. Dann hüpfte Adam Schrod wieder auf den Fahrersitz.

Die Familie Winter hatte ihren ersten Lloyd gebraucht gekauft. Seine Karosserie bestand aus Holz und einem ähnlichen Material. Den zweiten Gebraucht-Lloyd schafften sich die Winters 1960 oder 1961 an. Der hatte eine Metallkarosserie und acht Sitzplätze. Franz Winter erzählt: „An diesen Wagen haben wir sehr gute Urlaubserinnerungen. Es war vermutlich das erste Wohnmobil – nur zum Schlafen – in Ober-Roden. Unsere Eltern hatten aus Stahlstangen und viel Stoff, der wasserdicht war, heute würde man sagen, eine Pergola entstehen lassen. Dieses sieben mal sieben Meter große und 2,50 Meter hohe Zelt wurde aufgebaut, der Lloyd drunter gefahren, die Sitze ausgebaut und die Betten gemacht.“

Franz Winter, Jahrgang 1948, hat diesen Lloyd LT 600 noch selbst gefahren: „Es hat immer großen Spaß gemacht.“ 1971 sind seine Eltern dann auf VW-Busse umgestiegen. Der erste rollt heute noch in den Farben rot und weiß durch Ober-Roden.Von Michael Löw

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare