Nachbarschaftsfest

Ortskernfest in Ober-Roden: Gelbe Zebrastreifen sind Thema Nummer 1

+
Um Nachwuchs muss sich der Ober-Röder Ortskern wohl keine Sorgen machen – obwohl die Jüngsten auch aus dem Breidert kamen. 

Die gelben Zebrastreifen in Ober-Roden sorgen seit Tagen für Debatten in Rödermark - auch beim Orstkernfest

Ober-Roden – Der wegen mehrerer privater Feiern eigentlich unfreiwillig auf das vergangene Wochenende verlegte Termin brachte der Gruppe Glück: Es wurde das erste regenfreie Straßen- oder besser Parkplatzfest seit Jahren.

Zurück zu den Wurzeln – so lautet schon seit dem vergangenen Jahr das Motto des Vorbereitungsteams für das Nachbarschaftsfest in der Pfarrgasse. Zurück zu weniger Aufwand, ein kleinerer Kreis aktiver Organisatoren, kein aufwendiges Kinderprogramm, das letztlich kaum genutzt wurde. 

Lokalposse um gelbe Zebrastreifen

Stattdessen wurde die derzeit medienwirksame Ober-Röder Lokalposse um die Invasion der Zebrastreifen im Gewerbepark ins rechte Licht gerückt. Erst wurde nur ein kleines Stück von Hand mit weißen Streifen markiert, um sicheren Fußes zur Theke an der Bierinsel zu gelangen; dann verselbstständigte sich dieser Spaß noch mit einer zweiten Querung der Pfarrgasse, die direkt vor einer Hauswand endete – wie aus der Ober-Röder Gegenwart in der Otzbergstraße derzeit durchaus bekannt. Ältere Semester erinnerten sich beim Weg zum ersten Bier oder Kaffee auch noch gerne an den durch das elfte Studioalbum der „Beatles“ 1969 weltweit wohl bekanntesten Zebrastreifen der „Abbey Road“ im Londoner Stadtteil Westminster. Gleichzeitig kam die humorvolle Idee auf, bei Hobby-Stadtführer Reinhard Berker demnächst eine Führung zu allen Ober-Röder Zebrastreifen anzuregen.

Einzig gültiges Zahlungsmittel bei den Ortskernfesten des MvO: der Ortskern-Dollar.

Auf dem vom Betriebshof der Stadt gut vorbereiteten Platz eröffnete dann mit der noch amtierenden Ober-Röder Fastnachtsprinzessin Antje Frank erstmals eine Frau das Fest: „Zebrastreife sin im Ort jetzt Brauch, zwaa Stück davon hawwe mer auch…“ und kam auch zur nächsten Neuerung: „Des Fass sticht an de neu Borrjermaster – ihr kennt ihn all: Jörg Rotter haaßt er!“ Und der tat es mit einem gezielten Schlag – und führte sich damit gut ein im Ortskern, wo er ohnehin bekannt ist und für Sorgen und Nöte der Bürger ein offenes Ohr hat. 

Fröhliches Fest in Ober-Roden

Es wurde ein trockenes und fröhliches Fest bis spät in die Nacht. Trotzdem waren Sonntag früh um 10 Uhr alle freiwilligen Helfer wieder fit fürs Aufräumen. Und zum Zählen der umgesetzten Ortskern-Dollars, der Festwährung. Schließlich kommt der Erlös wieder einem karitativen Zweck zugute, der in den nächsten Wochen noch bestimmt wird. 2018 konnte davon ein Defibrillator im Tag und Nacht geöffneten Foyer der Sparkasse Dieburg am Marktplatz finanziert werden.  chz

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare