Freude ins Elend

TCO spendet 225 Kilo Sportausrüstung für Slumkinder in Uganda

Kinder aus den Armenvierteln der ugandischen Hauptstadt Kampala können mit Schlägern und Kleidung, die der Tennisclub Ober-Roden gespendet hat, ihren Alltag mit Sport auflockern. Foto: privat
+
Kinder aus den Armenvierteln der ugandischen Hauptstadt Kampala können mit Schlägern und Kleidung, die der Tennisclub Ober-Roden gespendet hat, ihren Alltag mit Sport auflockern.

225 Kilogramm Tennisausrüstung aus Rödermark sind in den Slums vom Kampala gelandet – im wahrsten Wortsinn. Denn Armin Hoffman vom Vorstand des Tennisclubs Ober-Roden (TCO) hat den Transport nach Uganda per Luftfracht organisiert.

Messenhausen –  Hoffmann hatte vor zwei Jahren erstmals die Idee zu einer solchen Hilfsaktion. Damals verlief sie im Sande. Im April wurde er zum TCO-Pressewart gewählt und ging die Sache richtig an. Das Projekt „Tennis for all Uganda“ ist sozusagen das sportliche Extra zu einem Hilfsprogramm für Kinder und Jugendliche. Sie bekommen schulische Betreuung und werden in Handwerksberufen ausgebildet. Sport aber können sich ihre Eltern nicht leisten: Viele müssen von einem Dollar pro Tag leben. Armin Hoffmann: „Da fehlt es an allen Ecken und Enden.“

Der TCO rief Mitte August zu einem Spendentermin für das afrikanische Land auf, Ende August folgte ein zweiter. Sie wurden nicht nur Mitglieder des TCO gehört, sondern auch von Mitgliedern anderer Vereine und Privatpersonen. Am Ende kamen 30 Pakete mit Kleidung, Bällen, Schlägern, Schuhen und sonstiger Tennisausrüstung zusammen. Helfer des TCO sortierten und verpackten die Spenden.

Rödermark: Ein weltweites Netzwerk aus Sponsoren

Armin Hoffmann nutzte nun seine Beziehungen, die er über Jahrzehnte aufgebaut hatte. Seit 20 Jahren managt er die IT bei Lufthansa Cargo. Dank seines weltweiten Netzwerks war die Suche nach Sponsoren für die Transportkosten erfolgreich. Neben TCO-Mitgliedern und Rödermärkern spendeten auch Freiburger, Münchner und Schweizer. Außerdem aktivierte er Kollegen, um die Spenden kostengünstig mit Lufthansa und Brussels Airlines zu versenden.

Am 10. Oktober wurden die Spenden mit dem Lkw nach Brüssel transportiert und dort in den Flieger nach Entebbe verladen. „Leider zeigten sich die ugandischen Zollbehörden nicht gerade kooperativ, trotz direkter Anfragen per Mail“, bedauert Hoffmann. Doch dank der Sponsoren reichte das Geld nicht nur, um diese Klippe zu umschiffen. Ein Restbetrag konnte noch an das Projekt überwiesen werden, um einen kleinen Teil der Kosten wie Wasser für die Kinder beim Training oder Kalk für die Linien des Spielfelds zu decken.

Rödermark: Kinder bedankten sich per Videoclip

Vor knapp einer Woche wurden die Spenden verteilt. 75 Kinder bekamen Kleidung, Schuhe, Tasche, Bälle und Schläger – also alles, was fürs Tennisspielen nötig ist. Das ließ ihre Herzen der Kinder höher schlagen.

Inzwischen erreichte den TCO ein Dankesschreiben des Projekt-Koordinators von „Tennis for all Uganda“. Die Kinder bedankten sich per Videoclip. Er kann auf der TCO-Facebook-Seite und bald auch auf der Homepage www.tc-ober-roden.de angeschaut werden.

Natürlich möchte der TCO diese Aktion nicht als Einzeltat stehen lassen und will „Tennis for all Uganda“ weiterhin unterstützen. Beim Arbeitseinsatz vor ein paar Tagen wurden drei ältere, aber noch gut erhaltene Tennisnetze durch neue ersetzt. Diese werden bei Gelegenheit auch noch an das Projekt gegeben.

Rödermark: Adresse für Spenden

Wer mithelfen möchte, kann dies mit einer Spende auf das Konto des TCO tun: Vereinigte Volksbank Maingau, IBAN DE04 5056 1315 0000 4043 06, Verwendungszweck: „Tennis for all Uganda“ Auf Wunsch wird eine Spendenquittung ausgestellt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare