Bittgang der kleinen Könige

Sternsinger ziehen von Haus zu Haus und sammeln für Kinder in Not

+
In der Pfarrkirche St. Nazarius stellten sich die Ober-Röder Sternsinger den Gottesdienstbesuchern vor.

Dankbar schauten die 23 Urberacher Sternsinger sowie ihre zwölf Betreuerinnen und Betreuer gestern Morgen zum Himmel und aufs Thermometer: Im Gegensatz zu vielen anderen Jahre war"s zum Dreikönigs-Singen trocken, vergleichsweise mild und zumindest vormittags sonnig.

Rödermark –  Beim Festgottesdienst am Dreikönigstag waren die Scharen der bunt gekleideten Könige in beiden Ortsteilen in die Kirchen eingezogen und hatten mit Liedern an die Sternsingeraktion erinnert.

Am Dienstagmorgen ging es schon vor 9 Uhr in Urberach los: Dort besuchten die kleinen Kaspars, Melchiors und Balthasars rund 300 angemeldete Familien und Singles, die um den Segen gebeten hatten. Sie klingelten aber auch unverzagt an den Türen, wo sie einen Segen aus einem der Vorjahre erkannten oder – wenn es die Zeit zuließ – einfach mal bei ungenannten Bürgern. Sie wurden auf den Straßen angehalten mit der Frage: „Könnt ihr zu mir wohl auch noch kommen?“ Wo dies möglich war, sagten die Sternsinger zu.

Die kurze Zeremonie läuft immer nach demselben altgewohnten Ritus: Die Weisen aus dem Morgenland singen, sagen ihren Segensspruch und werden mit einer Spende für die Aktion, die tatsächlich die größte Kinderhilfsaktion weltweit ist, belohnt. Dieses Jahr steht die Aktion „Segen für alle“ unter dem Motto „Frieden! Im Libanon und weltweit.“

Rödermark: Übrige Süßigkeiten werden an Lebensmittelstellen weitergereicht

Und die Urberacher spenden gerne, unabhängig von Konfession oder Hautfarbe, auch wenn die klassischen gemeldeten Adressen immer noch Familien und eher ältere Menschen aus den Ortskernen sind. In der Bachgasse fiel Gruppenleiterin Manuela Murmann, die bereits das fünfte Mal mit Tochter Maria dabei ist, auf, dass an einem Friseursalon kein Segen erkennbar war. Erst etwas zaghaft, dann mutig wagten sich die vier Sternsingerinnen ins Geschäft, wo sie hocherfreut begrüßt und in ihre Spendenkiste entlohnt wurden.

„Wir probieren es einfach, und die meisten Menschen freuen sich“, hat Manuela Murmann festgestellt. Manchmal muss die kleine Gruppe mit ihrem Bollerwagen etwas warten, weil die Bewohner erst etwas richten müssen. Doch fast immer fällt neben der Spende für Kinder in Not auch etwas Süßes für die eifrigen Könige und ihr Gefolge ab.

Gut gelaunt in den Urberacher Sternsingertag starteten vom Gemeindezentrum St. Gallus aus Zofia (7), Emilia (5) und Rods (8). Foto: Ziesecke

Nach drei Tagen „on tour“ türmen sich diese Schätze dann meist hoch auf den Tischen, und nach einer ersten freien Auswahl werden die übrigen Süßigkeiten an die Lebensmittelstellen weitergereicht.

Fürs Mittagessen sorgt in Urberach auch in diesem Jahr wieder Ingrid Killian mit ihrem Frauenteam; am ersten Tag gab’s Nudelauflauf, dazu Rohkost und danach Quark mit Obst - und natürlich noch eine Extra-Variante für Könige mit Laktoseunverträglichkeit.

Über allem wacht bis Donnerstagabend die „Kronen-Leitstelle“ alias Diakon Eberhard Utz, der mit Aushilfs-Schreibtisch ins Gallus-Zentrum gezogen und stets per Handy erreichbar ist. Er löst alle anfallenden Probleme, macht Fahrdienste und manches mehr. Und gemeinsam hoffen alle, dass das teilweise sogar sonnige Wetter für die im Schnitt fünf- bis vierzehnjährigen Sternsinger noch weitere Tage hält, wenn sie hundertfach „Christus Mansionem Benedicat“, „Christus segne dieses Haus“, 20*C*M*B*20, an die Türen schreiben.

Einige organisatorische Veränderungen mussten in diesem Jahr in der Gemeinde St. Nazarius Ober-Roden vorgenommen werden. Die Sternsinger werden am Samstag, 11. Januar, um 9 Uhr im Forum St. Nazarius ausgesendet, von wo aus sie unter anderem das Pfarrhaus und den Bürgermeister besuchen, ehe sie den angemeldeten Bürgern den Segen bringen.

25 bis 30 Kinder ab fünf Jahren und Jugendliche ziehen dann in acht Gruppen durch die Ortsteile, berichtet Wilma Gotta vom Vorbereitungsteam. Der Abschluss der Aktion 2020 ist am Sonntag, 12. Januar, ab 11 Uhr ein gemeinsames Dankeschön-Essen, bei dem viele Sternsinger geehrt werden.  

chz

Zum Nachlesen:

Weitere Informationen, auch über die Verwendung der Spenden stehen auf der Internetseite 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare