Mehr Tempo bei Stadtentwicklung

Rödermark: CDU zeigt sich tatendurstig und einig wie lange nicht mehr

+
Breit aufgestellt: Der mit 45 von 45 Stimmen wieder gewählte CDU-Vorsitzende Ralph Hartung (hinten, 5. von links) arbeitet mit einem großen Team zusammen: Leon Ayahs, Thomas Rosenblatt, Kreisvorsitzender und Versammlungsleiter Frank Lortz, Dr. Alexander Görlich, Jonathan Leu, Jürgen Menckhoff, Ralph Reblin, Dieter Rebel, Bürgermeister Jörg Rotter, Monika Bärwalde-Schneiders (hintere Reihe, von links), Maria Becht, Anna-Monika Gierszewski, Mona Reusch, Adrienne Wehner, Isabelle Schrod und Sabine Schäfer (vordere Reihe, von links).

Nach der gewonnen Bürgermeisterwahl will die CDU ihr Profil schärfen. Vor allem in den Bereichen Planen, Bauen und Stadtentwicklung drückt sie aufs Tempo. Das wurde bei der Hauptversammlung im Forum St. Nazarius deutlich.

Ober-Roden – Die Christdemokraten sind überzeugt, viele Projekte stärker voranbringen zu können, weil sie seit Juli 2019 wieder den Bürgermeister stellen. Jörg Rotters Sieg gegen die AL-Vorsitzende Andrea Schülner und Dr. Karsten Falk (parteilos) im ersten Anlauf wurde zu Beginn der Versammlung noch einmal gefeiert.

„Allerdings sind in der Zukunft große Aufgaben zu lösen“, machte der wiedergewählte Parteivorsitzende Ralph Hartung deutlich, dass sich die CDU nicht zurücklehnen darf. Die Entwicklung der Gewerbegebiete an der Kapellenstraße (zwischen der „Paramount Park“-Ruine und dem Rödermarkring) und am Hainchesbuckel in Urberach ist für Hartung eine Herausforderung, die zusammen mit den Betroffenen vor Ort gelöst werden muss. Am Hainchesbuckel streiten sich die Stadt und das Bau- und Recyclingunternehmen Rügemer schon seit Jahren um eine planerische Neuordnung.

Ober-Roden: Leerstand ist "kein hinnehmbarer Zustand"

Zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen durch diese neuen Gebiete seien die wichtigste Quelle, den städtischen Haushalt ohne neue Schulden zu finanzieren. Hartung: „Das aber ist für die CDU ein unverrückbares Ziel.“

Der Leerstand im Bahnhof in Ober-Roden ist für die CDU „ein nicht mehr hinnehmbarer Zustand“. Bürgermeister Jörg Rotter führe diesbezüglich ebenso Gespräche wie über die Zukunft des REWE-Marktes in Ober-Roden. Die Handelskette will den Markt vergrößern, was am Standort Kapellenstraße aber nicht möglich ist. Der CDU-Vorstand will bei der Grundstückssuche helfen, denn er ist sicher: „Die Bevölkerung wünscht einen modernen Lebensmittelmarkt und möchte zum Einkaufen nicht nach Rodgau oder Eppertshausen fahren.“

Ober-Roden: Aufräumaktion im Stadtgebiet mit großer Resonanz

Zufrieden waren Vorstand und Mitglieder auch über die Neugründung der Jungen Union unter der Leitung von Leon Ayahs. Eine erste Aufräumaktion im Stadtgebiet im September stieß auf große Resonanz. Die Senioren-Union hat mehr als 90 Mitglieder. Ihre Vorsitzende Monika Bärwalde-Schneiders berichtete von den vielen Festen und Fahrten.

Bei den Wahlen gab"s keine Überraschungen: Vorsitzender Ralph Hartung wurde einstimmig im Amt bestätigt. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt. Neue Beisitzer sind Jonathan Leu und Yannick Gäckle.

VON MICHAEL LÖW

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare