Zwingt gelegentlich zu Detektivarbeit

Fünfzigerjahre-Kalender: Scharfer Blick auf Brillen und Sakkos

+
Die „Fünfziger“ waren die Jahre des Wirtschaftsaufschwungs, der in Urberach einen Namen hatte: „die TN“. Das Juni-Motiv im Kalender des Heimat- und Geschichtsvereins zeigt den Feierabend beim einst größten Arbeitgeber weit und breit.  

Rödermark - Der siebte Kalender des Heimat- und Geschichtsvereins (HGV) ist eine Reise zurück in eine Zeit, die viele noch selbst erlebt haben. Entsprechend groß ist die Zahl der Fotos, unter denen der HGV wählen konnte. Von Michael Löw 

Die erklärenden Texte erforderten jedoch einiges an Detektivarbeit. Der Heimat- und Geschichtsverein Rödermark porträtiert in seinem Kalender 2019 die Jahre des Aufbruchs, die „Fünfziger“. Ende der 1940er Jahre hatten sich viele Ober-Röder und Urberacher Vereine, die von den Nazis verboten worden waren, wieder neu gegründet. Bei den ersten Fastnachtsumzügen oder an Kerb spürte man die Freude, wieder gemeinsam feiern zu können – auch wenn das Geld immer noch knapp und die Wohnungsnot wegen der vielen Flüchtlinge und Heimatvertriebenen groß war.

Diese Freude drückt das Juli-Motiv im HGV-Kalender aus, das einen Festzug der Ober-Röder Feuerwehr zeigt. Weil niemand das Aufnahmedatum wusste, ging die Vorsitzende Patricia Lips auf Spurensuche. Auf dem geschmückten Wagen erkannte sie Rita Wurzel, die Schwester des früheren Landrats Karl Martin Rebel. Die wusste aber nur: „Es war schee unn hinnerher hawwe mer gedanzt!“ Neben ihr auf dem Bild steht Ludwig Schrod, der Patricia Lips die gleiche Antwort gab. Dritter im Bund der fröhlichen Tänzer war Paul Hitzel. Der erinnerte sich aber nicht nur ans schöne Fest, sondern auch daran, dass „die ganzen jungen Kerle auf dem Wagen ein Jahr vorher in die Feuerwehr eingetreten sind“. Dank dieser Auskunft war der Festzug aufs Jahr 1949 datiert, in dem die Ober-Röder Wehr ihren 50. Gründungstag beging.

Patricia Lips und ihre Mitstreiter – Rita und Eduard Dutiné (Urberach) sowie Maria und Adam Schrod (Ober-Roden) – mussten viel Detektivarbeit leisten, weil die alten Fotos gar nicht oder nur mit ein paar Namen beschriftet waren.

Neue Feuerwehrautos wurden früher im Festzug durch den Ort gefahren. Das Kalenderbild vom März 2019 ist ein typisches Beispiel für die Detektivarbeit, die die HGV-Vorsitzende Patricia Lips leistete. Das Datum der Aufnahme wusste der Bub in der hellen Wollweste – oder was sollte er seinem Freund sonst ins Ohr flüstern? Und wer war er?

Beispiel Nummer zwei fürs Suchen in den Krümeln und genaue Hinschauen ist wieder ein Feuerwehr-Foto. Die fuhr – begleitet vom Musikverein Viktoria 08 – ihr neues Auto durch die Straßen. Anfang der Fünfzigerjahre, schätzten die einen Zeitzeuge, Ende des Jahrzehnts die anderen. Eines der Schulkinder auf dem Bürgersteig war Reinhard Berker, Jahrgang 1951. Damit war klar, dass das zweite Datum stimmte.
„Ich verlasse mich schon lange nicht mehr nur allein auf die Auskünfte der Zeitzeugen“, erläutert Patricia Lips ihre Arbeitsweise. Brillen oder der Schnitt von Sakkos helfen ihr beim Eingrenzen bestimmter Zeitabschnitte ebenso wie längst abgerissene oder gerade neu gebaute Häuser. Das wurde nach deutscher Gründlichkeit sehr genau dokumentiert.

Bilder: Feuerwehr rettet Katze aus Spalt

Ganze Straßenzüge und Baugebiete entwickelten sich neu, gleichzeitig siedelten sich in den Industriegebieten am Ortsrand große Firmen an. In den unmittelbaren Ortskernen hingegen blieb baulich in den 1950er Jahren zunächst noch vieles wie zuvor. Vor allem die beiden katholischen Kirchen haben im Äußeren und im Inneren ihr Aussehen geändert. Was nach dem damaligen Zeitgeist modern war, ist aus heutiger Sicht eher nüchtern und kalt. In Urberach freute sich die evangelische Kirchengemeinde erstmals über ein eigenes Gotteshaus. In Ober-Roden war dies schon deutlich früher gebaut worden.

Auch an den Schulen tat sich ab Mitte/Ende der 1950er Jahre einiges. Die steigende Einwohnerzahl machte neue Klassenräume nötig. Der Blick in den Kalender ist wieder einmal eine lohnende Reise in die Vergangenheit.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare