Fitnessstudio GuFiE geht ganz eigene Wege

Gewinnen Ober-Röder den Hessischen Gründerpreis?

+
Reaktionsschnelligkeit und Beweglichkeit erprobten Bürgermeister Roland Kern, Landrat Oliver Quilling und die Wirtschaftsförderer Till Andrießen und Konstanze Fritsch (von vorn) bei GuFiE.

Ober-Roden - Jackett und Krawatte aus und die Hemdsärmel hochkrempeln hieß es gestern für Landrat Oliver Quilling, Bürgermeister Roland Kern und Wirtschaftsförderer Till Andrießen im Fitnessstudio GuFiE. Mit einer kleinen Sporteinheit drückten sie ihre Verbundenheit zu dem neuen Unternehmen aus und unterstützten es auf dessen Weg zum Hessischen Gründerpreis.

Landrat Oliver Quilling, Bürgermeister Roland Kern und die städtische Wirtschaftsförderung besuchten gestern das Fitnessstudio GuFiE. Die Abkürzung bedeutet „Gesundheit, Fitness, Erlebnis“. Das Unternehmen, das etwa seit einem Jahr am Start ist, gehört zu den zwölf Finalisten im Wettbewerb um den Hessischen Gründerpreis. Der Gewinner wird am 7. November in der Landeshauptstadt Wiesbaden ermittelt und gekürt. „Und dafür drücken wir kräftig die Daumen“, machten die gern gesehen Gäste den Betreibern Julia und Adeniyi Akinwale Mut. Der Diplominformatiker und Fußballlehrer und seine Partnerin, Diplomkauffrau Julia Akinwale, mussten die Besucher nicht lange um sportliches Engagement bitten. Nach einem kurzen Rundgang durchs Gebäude mit diversen Trainingssälen absolvierten die Offiziellen – unter ihnen auch Kreis-Wirtschaftsförderin Konstanze Fritsch – auf einem innovativen Trainingszirkel eine kurze, aber sehr intensive Sporteinheit.

Den klassischen Kraft- und Ausdauergerätepark sucht man in der Ortsmitte von Ober-Roden vergeblich. Das Training findet vorwiegend mit dem eigenen Körpergewicht statt. Stichwort: funktionelles Training. Der interaktive Trainingszirkel namens „Prama“ mit Licht- und Kontaktflächen in Boden und Wand ist im GuFiE der weltweit größte seiner Sorte. Selbst Metropolen wie New York und Hong Kong verfügen allen Ernstes nur über die Hälfte der Sportfläche, wie sie im beschaulichen Ober-Roden angeboten wird.

Im Mittelpunkt steht dabei Fitness für die ganze Familie und für alle Altersgruppen von Babys bis hin zu Senioren 75+. Das Besondere am Konzept der beiden Inhaber Julia und Adeniyi Akinwale ist die Gemeinschaft und die soziale Komponente – und das Generationen übergreifend. Familien trainieren zusammen und halten sich gemeinsam gesund und fit. Sport wird zum echten Erlebnis – getreu dem GuFiE-Motto „Es lohnt sich immer Sport zu treiben, egal in welchem Alter! Also schaut vorbei und macht mit!“. Ältere erhalten zusätzlich zum seniorengerechten Training mehrmals im Monat die Möglichkeit, sich in der Cafeteria bei Kaffee und Snacks zu treffen.

Runter vom Sofa, ab zum Training: Sport im Alter

„Innovative Konzepte sind für den Kreis Offenbach ein wesentliches Standortplus“, lobte Landrat Oliver Quilling das unternehmerische Engagement beim Rundgang durch die Räume. „Hier steht ein Unternehmen im Fokus, das sich auf Fitness spezialisiert hat, ein wichtiger Faktor – nicht nur in einer immer hektischeren Arbeitswelt.“

Das Studio biete auch Firmenfitness oder Vereinssport an – etwa zur Förderung der Teambildung oder zur Saisonvorbereitung. GuFiE sei ein gutes Beispiel für die Bandbreite von Startups im Landkreis Offenbach, die dazu beitragen, dass der Wirtschaftsstandort Kreis Offenbach seinem Motto „Schneller.Stärker.Smarter“ gerecht werde. „Wir drücken auf jeden Fall in zwei Wochen die Daumen“, versicherten der Landrat und Bürgermeister Kern zum Abschluss. „Damit GuFiE den Hessischen Gründerpreis nach Rödermark und damit in den Landkreis Offenbach holt.“ (bp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare