Interview Wie ich es Insekten in meinem Garten angenehm mache

Rödermark: Wildbienen lieben sandigen Boden

Doris Lerch,
+
Rödermark: Doris Lerch, Biologin

Rödermark – Auch wenn"s draußen derzeit nachts mitunter noch fröstelt: Der Frühling wird kommen. Nicht nur die Pflanzen werden dann wieder aktiver, sondern auch Insekten. Wie kann ich deren Lebensraum naturnah gestalten? Über diese und andere Fragen sprachen wir mit Doris Lerch, studierte Biologin aus Waldacker, spezialisiert auf Biodiversitätsverlust und Insketensterben.

Sofern ich Insekten in meinem Garten helfen möchte, reicht als Bruthilfe ein Insektenhotel aus dem Baumarkt?

Insketenhotels aus dem Baumarkt eignen sich eher für pädagogische Zwecke und weniger für den Artenschutz. 75 Prozent der Wildbienenarten legen ihre Brutgänge in sandigem Boden an, und diese gehören auch zu den gefährdetsten Arten.

Wenn ich nun stattdessen selbst ein Insektenhotel bauen möchte - was muss ich beachten? Spielt etwa die Ausrichtung nach der Sonne eine Rolle?

Je strukturreicher ein Lebensraum ist, umso vielfältiger gestaltet sich die Wildbienenfauna. Die Gestaltung des eigenen Gartens in Bereiche mit Offenboden, Totholz (Baumstämme, Wurzeln, kleinen Natursteinmauern oder das Stehenlassen von markhaltigen Blütenstängeln über den Winter, bietet unserer heimischen Wildbienenfauna ein reichhaltiges Angebot an Nistmöglichkeiten. Sonnige Plätze werden hier natürlich bevorzugt.

Wie sieht es beim Bau einer Insektenmauer aus? Welche Fehler sollte ich unbedingt vermeiden, zum Beispiel bei der Materialwahl?

Eine Insektenmauer (Trockenmauer) sollte man mit ausreichend großen Fugen aus Natursteinen setzen und nicht mit Zement, sondern nur mit Lehm verputzen. Ausreichend breite Lehmfugen bieten zum Beispiel Pelzbienen und Lehmwespen gute Nistmöglichkeiten. Auch Trockenmauern ohne Lehmmörtel bieten wertvolle Lebensräume. Wer ein Hochbeet anlegt oder eine Kräuterspirale baut, könnte in den vielen Lücken und Ritzen der vertikalen Außenwand irgendwann eine nistende Solitärbiene entdecken. Füllt man nun die Kräuterspirale aus einem Gemisch aus Lehm und Sand und setzt die Pflanzen in ausreichenden Abstand, entsteht nicht nur ein Lebensraum für Solitärbienen, die in Mauern nisten, sondern auch für die vielen Arten, die ihre Brutgänge in sandigem Boden anlegen.

Wo finde ich in der Natur Baumaterial für eine solche Mauer?

Oft findet man in der freien Landschaft entlang von Äckern Natursteine, die der Landwirt aus seinem Feld entfernt hat. Regionaler und kostengünstiger kann man keine Natursteine bekommen. Falls man eine größere Mauer erstellen möchte, kann man Natursteine auch über verschiedene Unternehmen in unserer Region beziehen.

Das beste Insektenhotel nützt nichts, wenn die Bienen ringsum nichts zum Sammeln und Fressen finden. Welche Pflanzen eigenen sich besonders als Nahrungsquelle?

Unsere heimischen Wildpflanzen sind für die Insekten die beste Wahl, da zwischen ihnen und den Tieren eine jahrtausendalte koevolutionäre Entwicklung besteht, die wie ein Schlüssel-Schloss-Prinzip funktioniert. Viele Wildbienenarten haben sich auf eine Pflanzenfamilie und deren Pollen spezialisiert. So benötigt zum Beispiel die Glockenblumen-Scherenbiene den Pollen von Glockenblumen, um ihre Nachkommen in den ein bis sechs Brutzellen pro Nest mit Proviant zu versorgen. Findet sie keine Glockenblumen, kann sie keine überlebensfähigen Nachkommen produzieren.

Die Fragen stellte Bernhard Pelka

Rödermark: Insektenhotel an der Kita Liebigstraße

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare