Haupthaus wird saniert

Asklepios-Klinik plant einen Anbau mit 144 Betten

+
Direkt an das dreistöckige Haupthaus soll der Neubau L-förmig angebaut werden. Das bestehende Gebäude wird später saniert.

Seligenstadt - Die Ausstattung im Haupthaus der Asklepios-Klinik mit überwiegend Dreibett-Zimmern ist nicht mehr zeitgemäß. Daher plant die Geschäftsleitung des Krankenhauses derzeit einen Anbau, bevor das bestehende Gebäude modernisiert wird. Von Oliver Signus

Zimmer mit drei Betten und Duschen, teilweise noch auf dem Gang - das Haupthaus der Asklepios-Klinik ist in seiner Ausstattung längst nicht mehr zeitgemäß, sagt Moritz May, seit Dezember vergangenen Jahres neuer Geschäftsführer. Daher ist nun eine umfangreiche Modernisierung in Planung. Damit der Klinikbetrieb ohne Probleme weiterlaufen kann und Patienten nicht von lärmenden Baumaschinen gestört werden, ist zunächst ein Anbau vorgesehen. Exakt so hoch wie das Hauptgebäude mit 13,50 Metern soll er werden, sagt May. Errichtet wird der Anbau direkt nebenan, ebenfalls drei Etagen hoch, die Zimmer sind in den oberen beiden Stockwerken untergebracht. Das Parterre bilden Stelzen, um die Zufahrt für die Feuerwehr sicherzustellen, erläutert May weiter. Auf jeder Etage werden zwei Stationen mit jeweils 36 Betten in 18 Zimmern entstehen, insgesamt also Platz für 144 Patienten.

Derzeit, sagt May, sei alles noch in einem relativ frühen Planungsstadium. Da die Baumaßnahmen in verschiedenen Abschnitten erfolgen, könne er über die Gesamtkosten des Vorhabens noch nichts sagen. Dies gelte für den exakten Starttermin sowie die Dauer der Bauarbeiten. May rechnet aber nicht vor dem kommenden Jahr mit einem Beginn.

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Sobald der Neubau fertig ist und die Patienten verlegt wurden, wird die Sanierung des Hauptgebäudes in Angriff genommen. Die Aufteilung und Ausstattung der Zimmer sei nicht mehr zeitgemäß. Dreibett-Zimmer seien heutzutage ebenso unattraktiv wie Duschen auf dem Gang. Das Haupthaus stammt aus den 1980er Jahren. Insgesamt werde es nicht mehr Betten in der Klinik geben, so der Geschäftsführer. Durch die neue Aufteilung mit geringerer Belegung pro Zimmer werde mehr Fläche gebraucht. Auch seien in der Planung einige Freiflächen vorgesehen, zu deren Verwendung es derzeit noch keine konkreten Vorschläge gebe. Die Anwohner der Klinik seien über das Vorhaben bereits informiert worden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare