Kosten rund 2,8 Millionen Euro

Ausbau der K185 soll 2018 beginnen

+
Geh- und Radweg an der Kreisstraße zwischen Seligenstadt und Klein-Welzheim sollen unter anderem die Sicherheit erhöhen.

Seligenstadt - Was lange währt: Die Pläne zur Erneuerung der Kreisstraße 185 zwischen Seligenstadt und Klein-Welzheim werden konkret. Baubeginn soll im Frühjahr 2018 sein. Von Katrin Stassig 

Der Ausbau der Kreisstraße zwischen Seligenstadt und Klein-Welzheim ist eine von diesen unendlichen Geschichten: „Die K185 ist in der politischen Diskussion, so lange ich denken kann“, sagt Bürgermeister Dr. Daniell Bastian (FDP). Bis in den November 2009 reichen die Seligenstädter Parlamentsinitiativen zur Umgestaltung der K185 zurück. Der Kreis kündigte zwischenzeitlich Sanierungsarbeiten an der Straße an, die sich allerdings nur auf die Fahrbahn bezogen. Für zusätzliche Wünsche wie den Gehwegausbau muss die Stadt also selbst zahlen. Nun haben sich Stadt und Kreis, auch nach Rücksprache mit Hessen Mobil, auf ein gemeinsames Ausbaupaket geeinigt.

Ein entsprechender Magistratsantrag mit den Entwurfsplanungen für die grundhafte Erneuerung der K185 zwischen dem Kreisel Aschaffenburger Straße/Würzburger Straße und dem Kreisel Hauptstraße/ Kettelerstraße/ Ziegelweg wird zurzeit in den städtischen Gremien beraten. Im Kreisausschuss ist der Beschluss bereits im Juli 2016 erfolgt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung stellen Bürgermeister Dr. Bastian und Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger (CDU) die Pläne für die K185 ausführlich vor.

„Hier sind die Wünsche der Radler genauso eingeflossen wie die der ÖPNV-Nutzer und der Fußgänger unterschiedlicher Generationen“, führt die Erste Kreisbeigeordnete aus. Ein Radweg soll auf beiden Seiten eingerichtet werden, ein Gehweg entlang der Kreisstraße die Verkehrssicherheit insbesondere für die Schulkinder erhöhen, die dort unterwegs sind. Im Zuge des Gehwegausbaus wird auch die Straßenbeleuchtung erneuert. Neue Masten werden aufgestellt, neue Stromkabel verlegt und LED-Leuchten montiert.

Die Bushaltestellen werden im Ausbaubereich der K185 barrierefrei umgebaut. Dies betrifft je zwei Haltestellen auf der Höhe des Amtsgerichts sowie am Ortseingang von Klein-Welzheim. Der Bus wird künftig auf der Fahrbahn halten. Die Gesamtkosten betragen zirka 2,5 Millionen Euro. Der Kreis übernimmt 1,8 Millionen Euro, der städtische Anteil liegt bei 680.000 Euro. Sowohl für die grundhafte Erneuerung und den Bau eines Gehweges als auch für den barrierefreien Umbau der Bushaltestellen sind Förderungen nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz möglich, so dass Kreis und Stadt mit einem Zuschuss rechnen können.

Wenn die Stadtverordneten die Pläne abgenickt haben, kann die Ausschreibung der Arbeiten laut Bürgermeister Dr. Bastian im Frühjahr beginnen. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2018 angesetzt, mit der Fertigstellung rechnet Bastian noch im gleichen Jahr. Für Fragen nach der Umleitung für die Dauer der Arbeiten sei es noch zu früh.

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung haben Stadt und Kreis in Höhe des Verbrauchermarktes an der K185 einen Mehrzweckstreifen neu markiert. Dort sei es an einer Fahrbahnverengung zu gefährlichen Situationen zwischen Radfahrern und Pkw bzw. Lkw gekommen, die zügig entschärft werden sollten.

Dritter Durchgang der Seligenstädter Winterlaufserie: Fotos 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare