Streit eskaliert auf offener Straße

Autofahrer von zwei muskulösen Männern verprügelt

Seligenstadt - Ein Streit zwischen zwei Autofahrern eskaliert auf offener Straße und ein 36 Jahre alter Mann wird verprügelt. Die Polizei ist nun auf der Suche nach zwei Schlägern sowie Zeugen der Auseinandersetzung.

Die Polizei sucht derzeit Zeugen, die gestern Nachmittag im Kreisel an der Kapellenstraße eine Auseinandersetzung zwischen drei Männern mitbekommen haben. Nach ersten Erkenntnissen war gegen 16 Uhr ein VW Scirocco vom Bahnübergang kommend in den Kreisel gefahren. Der 36-jährige Fahrer hatte sein Auto unmittelbar vor einem Zebrastreifen gestoppt, weil er Schreie und mehrfaches Hupen aus einem hinter ihm fahrenden Golf älteren Baujahrs hörte. Der Seligenstädter sowie der 25 bis 30 Jahre alte Golf-Fahrer stiegen anschließend aus ihren Fahrzeugen aus. Schnell kam es zu einem verbalen Schlagabtausch, in deren Verlauf der 1,80 Meter große, muskulöse Fremde dem Scirocco-Fahrer mit den Fäusten ins Gesicht schlug.

Auch der Beifahrer aus dem Golf mischte sich plötzlich in die Schlägerei ein. Der blonde, muskulöse Mann hatte am Arm auffallend viele Tattoos. Bei der Auseinandersetzung stürzte der Seligenstädter zu Boden. Die beiden Unbekannten sollen ihn auch dann noch mit Schlägen und Tritten attackiert haben. Erst als ein älterer Herr, der mit einem kleinen Jeep unterwegs war, die Männer aufforderte aufzuhören, stieg das Duo in den Wagen zurück und fuhr einfach davon. Der Jeep-Fahrer, aber auch andere Zeugen, die Hinweise auf den Golf mit OF-Kennzeichen sowie auf die laut Polizei Deutsch sprechenden Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Wache in Seligenstadt unter der Rufnummer 06182/8930-0 zu melden.

Archivbilder:

Messerattacke: Streit unter Autofahrern eskaliert

dr

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion