„Eine quicklebendige Bücherei“

+
Birgit Bertrand und Susi Daum (von links) wurden für 20 und zehn Jahre Büchereiarbeit geehrt. Das Foto zeigt zudem (von links) Leiter Markus Bonifer, Pfarrgemeinderatsmitglied Raimund Werner sowie Dorothea Werner, Beatrix Beez und Jutta Gottschalk, die ebenfalls zum Bibiliothekteam gehören.

Froschhausen - „Büchereimädels“ steht auf den farbigen T-Shirts der Mitarbeiterinnen der Katholischen öffentlichen Bücherei St. Margareta Froschhausen. Frisch und jung. So präsentiert sich das Team um Leiter Markus Bonifer beim 110. Geburtstag der Bücherei am Samstag. Von Thomas Hanel

Bonifer: „Die Bücherei ist quicklebendig und dies wollen wir zeigen.“ Eine Bücherei bedeutet Leben, ist ein Treffpunkt, sagte Bonifer bei der kurzen akademischen Feier zum Geburtstag im Maximilian-Kolbe-Haus.

Bereits im Jahr 1902 wurde die Bücherei erstmals erwähnt, offiziell gegründet wurde die Pfarrbücherei dann im September 1914. 433 Bände besaß die Institution damals, 300 Ausleihen wurden verzeichnet. Die folgenden Jahre waren wechselhaft. Tiefpunkt im November 1933, als die Nazidiktatur die Pfarrbücherei beschlagnahmte. Nur religiöse Bücher durfte die Kirche behalten. Mit extrem hoher Nachfrage: 106 eingetragene Leser liehen die Bücher nahezu 800 Mal aus. In den Wirren der Nazi- und Kriegszeit änderten sich diese Zahlen dramatisch. So gab es 1935 nur noch 28 Leser, 1937 waren es noch fünf und 1939 verzeichnete die Ausleihstatistik einen einzigen Leser.

Wiedereröffnet und aufgebaut

Wiedereröffnet und aufgebaut wurde die öffentliche Pfarrbücherei im November 1951 vom damaligen Kaplan Gremm im Hinterbau des Pfarrhauses. Bonifer erinnerte in seiner Ansprache an Lydia Köhler: „Sie übernahm die Leitung der Bücherei und führte sie ehrenamtlich 40 Jahre lang mit größter Gewissenhaftigkeit bis 1991“, erzählt Bonifer. Es folgten verschiedene Standortwechsel für die Bücher, die Anschaffung neuer Medien – und letztendlich der Umzug in das Maximilian-Kolbe-Haus vor zehn Jahren. Derzeit werden 4200 Medien verwaltet, die von fast 9000 Nutzern jährlich ausgeliehen werden. In seiner Ansprache betonte Bonifer, das diese funktionierende und lebendige Gemeinschaft ohne sein Team (Beatrix Beez, Birgit Bertrand, Susanne Daum, Jutta Gottschalk, Rosemarie Kimmel, Patricia Kröger, Dorothea Werner, Claudia Williams) nicht möglich sei. „Mädels, ihr seid Spitze!“

Unter den Gästen der Feier waren unter anderem Landtagsvize Frank Lortz (Stephen-King-Leser) und Erste Stadträtin Claudia Bicherl (Susanne-Fröhlich-Leserin) und Raimund Werner vom Pfarrgemeinderat. Ein Grußwort für den im Urlaub weilenden „Chef“ Pfarrer Holger Allmenröder verlas Bonifer abschließend: „Herzlich Dank, dass sie Anteil an den 110 Jahren haben. Herzlichen Dank für ihren Einsatz im Dienst der Menschen, im Dienst des Buches – im Dienst unserer Gemeinde.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare