Erster Diözesanfamilientag in Seligenstadt

Kolpingspuren vor Ort legen

+
Die Rollenrutsche des Diözesanverbands zog viele Kinder an. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Kolping erleben - Generationen verbinden“.   - Foto:

Seligenstadt - Mehr als 70 große und kleine Artisten erfüllten den ersten Diözesanfamilientag des Kolpingwerks Diözesanverband Mainz auf dem Kolpinggelände Seligenstadt mit Leben. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Kolping erleben - Generationen verbinden“.

Widrige Wetterkapriolen konnten die Organisatoren nicht bremsen. Unter dem Motto „Kolping erleben – Generationen verbinden“ erlebten mehr als 70 Familien einen kunterbunten Familientag mit Spielen im XXL-Format, kreativen Workshops und dem BDKJ-Kinderzirkus Datterino. Unter der Leitung von Andrea Schulte-Sasse und Regina Koser vom Kolpingwerk Diözesanverband Mainz und in Zusammenarbeit mit dem Familienarbeitskreis der Kolpingfamilie Seligenstadt standen Informationen über Adolph Kolping, die Familienarbeit im Verband und die Kolpingfamilie Seligenstadt den ganzen Tag über zur Verfügung.

Im Kolpinghaus Seligenstadt fanden kreative Bastelangebote großen Anklang. Hier konnten Kinder mit ihren Eltern aus Stoffresten Sorgenpüppchen nähen, Schatzkisten mit Glitzersteinen, Stoffen und Bändern bekleben oder aber sich aus Speckstein Halsketten und Armbänder gestalten. Diese Workshop-Angebote waren kostenlos und den ganzen Tag über gut besucht. Väter, Mütter und Kinder hatten Spaß an der kreativen Arbeit und nutzten so die gemeinsame Zeit.

Kolping-Bastelaktion mit Kindern: Aus Stoffresten entstanden Sorgenpüppchen, auch Halsketten und Armbänder gestalteten die Teilnehmer.

Draußen auf dem Gelände stand nicht nur die Rollenrutsche vom Diözesanverband, auch der BDKJ-Kinderzirkus hatte dort sein Zelt mit Jonglagen und Balancierakten aufgebaut. Die Mitarbeiter des Kinderzirkus’ Datterino hatten alle Hände voll zu tun, und viele große und kleine Artisten übten sich im Zelt. Die großen XXL-Holzspiele aus dem Kolpingwerk standen den ganzen Tag zur Verfügung. Schnuffi, das Maskottchen der Kolpingjugend, kam vorbei und besuchte die Kinder an den Spielstationen. Große und kleine Kinder bemalten das Altartuch für den Familiengottesdienst mit Fußspuren und beschrieben es. Auch wenn die Sonne nicht immer lachte, so war der Tag doch bunt, und alle Besucher hatten viel Spaß. Zum Abschluss trafen sich die Familien und die Gemeinde Seligenstadt unter dem Motto „Folgen, Leben mit Jesus hat Folgen“ zum Openair-Gottesdienst auf dem Gelände. Diözesanpräses Hans Joachim Wahl verabschiedete die Gemeinschaft mit einem Segen und bat sie, selbst ein Segen für die Gesellschaft zu sein.

Bilder: Kolping-Fastnacht in Dietesheim

Ein großes Lob des Kolpingwerks ging an die gastgebende Kolpingfamilie Seligenstadt um Richard Fecher, der unter anderem für das leibliche Wohl gesorgt hat, an Achim Sontowski, Heinz Wenzel und Willi Beike aus dem Vorstand sowie Rita Thrin, Diana Konarik, Martina Disser, Thomas und Christiane Knapp vom Kolping-Familienkreis und Andreas Held für die musikalische Unterstützung. Dem Diözesanfamilientag sollen weitere Familientage im Bistum folgen. Der Familienarbeitskreis des Kolpingwerkes Diözesanverband sieht hier die Möglichkeit vor Ort Kolpingspuren in der Gemeinde zu legen. Mehr Infos unter www.kolping-dvmainz.de.

mho

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare