Auszeichnung für Schulradel-Sieger

Fast zweimal den Äquator umrundet

+
Da ist der Pokal: Heike Mühlhans (ivm, links) und Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger mit Schülern der Einhardschule und Projektleiter Harald Classen (hinten rechts).  

Seligenstadt -  Das Team der Einhardschule in Seligenstadt hat beim Schulradel-Wettbewerb Rekordergebnisse erzielt. Damit waren die Einhardschüler nicht nur im Kreis Offenbach, sondern auch hessenweit die Besten. Gestern gab’s dafür den verdienten Pokal.

524 Mädchen und Jungen aus der Einhardschule haben beim Schulradel-Wettbewerb im vergangenen Jahr innerhalb von drei Wochen mit ihren Fahrrädern eine Distanz von rund 71.000 Kilometern zurück. Das entspricht in der Summe fast der zweifachen Erdumrundung am Äquator. Mit dieser Leistung erreichten die Schüler nicht nur im Kreis, sondern sogar hessenweit das beste Ergebnis. Das Gymnasium stellte auf Landesebene außerdem das zweitgrößte Team, im Kreis das größte.
Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger zeichnete die Sieger gestern in der Einhardschule aus – im Beisein von Gymnasiallehrer Harald Classen und Wettbewerbs-Koordinatorin Heike Mühlhans, Geschäftsführerin vom Integrierten Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt/Rhein-Main (ivm). „Mit diesen bemerkenswerten Leistungen haben die Kinder und Jugendlichen nicht nur viel für ihre Fitness und Gesundheit getan“, lobte Jäger. „Wer mit dem Fahrrad zur Schule fährt, leistet einen Beitrag zum Umweltschutz, denn dadurch werden viele Fahrten mit dem Eltern-Taxi überflüssig.“

Im Kreis Offenbach haben sich im vergangenen Jahr elf Schulen aus sechs Städten beteiligt. Bei der dreiwöchigen Aktion waren insgesamt 1 400 Mädchen und Jungen auf ihren Fahrrädern unterwegs. Alle haben genau dokumentiert, welche Strecke sie zurücklegten – insgesamt waren es 142.000 Kilometer.

Hessenweit wurden 825.000 Kilometer zurückgelegt. „Wenn diese Distanz mit dem Auto gefahren worden wäre, wären fast 87 Tonnen des umweltschädlichen Kohlendioxids in die Atmosphäre geblasen worden“, rechnete Heike Mühlhans vor. Mit Blick auf diese Werte soll der Wettbewerb auch 2018 fortgesetzt werden.

Claudia Jäger zeigte sich beeindruckt von der großen Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit dem Fahrrad unterwegs sind. „Bei der Einhardschule kann man von einer regelrechten Begeisterung sprechen.“ Das Gymnasium hatte es im vergangenen Jahr geschafft, die guten Ergebnisse von 2016 zu toppen. Die Gesamtkilometerzahl wurde von 46.000 auf 74.000 enorm gesteigert. Außerdem wuchs die Teamgröße von 340 auf 524 Schüler. Für diese besondere Leistung hatten die Teilnehmer aus Seligenstadt bereits von Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir eine Auszeichnung erhalten, auch weil sie hessenweit spitze sind.

Historische Kartoffelernte der Traktorenfreunde Seligenstadt: Bilder

Wenn es darum geht, wie viele Kilometer im Durchschnitt pro Radler gefahren wurden, stehen an der Spitze die Claus-von-Stauffenberg-Schüler aus Rodgau mit 313 Kilometern vor den Max-Eyth-Schülern aus Dreieich mit 281 und den Nell-Breuning-Schülern aus Rödermark mit 271 Kilometern.

Die ivm hat den Wettbewerb Schulradeln im Jahr 2017 in der dritten Auflage gemeinsam mit dem Klimabündnis und mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität des Landes ausgeschrieben. 2018 soll in Hessen die Marke von einer Million Kilometer geknackt werden. (kd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare