Toter in Froschhausen

17-Jähriger ersticht Freund der Schwester

+

Froschhausen - Bei einer Messerstecherei in Froschhausen ist ein 23-Jähriger Mann aus Neu-Isenburg getötet worden. Die genauen Umstände des Falls sind noch nicht klar.

Bei einer Messerstecherei im Seligenstädter Stadtteil Froschhausen ist am Samstag gegen 17.15 Uhr ein 23-jähriger Mann aus Neu-Isenburg getötet worden. Dringend tatverdächtig ist nach ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Darmstadt ein 17 Jahre alter Jugendlicher, bei dem es sich um den Bruder der Freundin des Getöteten handelt. Das Opfer soll serbischer, der Täter kroatischer Herkunft sein.

Nach ersten Erkenntnissen wollte der 23-Jährige seine Freundin von zu Hause abholen. An der Haustür soll es dann zum Streit gekommen sein, der 17-Jährige soll auf das Opfer eingestochen haben. Zwischen den beiden Männern soll es in der Vergangenheit bereits wiederholt zu Streitigkeiten gekommen sein, die sich am Wochenende nun zuspitzten. Der 17-Jährige soll seinem Opfer mehrere Stichverletzungen zugefügt haben. Ein Notarzt konnte den 23-Jährigen nicht mehr wiederbeleben. Um was es bei dem Streit genau ging, müssen laut Polizei die weiteren Ermittlungen zeigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Seligenstadt am Sonntag Haftbefehl gegen den 17-Jährigen, der anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht wurde.

Erst vor wenigen Tagen war es in einem Wohnheim für Männer in Hanau-Steinheim zu einer Messerstecherei mit zwei Schwerverletzten gekommen. Die beiden mutmaßlichen Täter, 20 und 21 Jahre alt, wurden einen Tag nach der Gewalttat festgenommen.

Messerattacke: Streit unter Autofahrern eskaliert (Juni)

Messerattacke: Streit unter Autofahrern eskaliert

dr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion