„Gibt immer etwas zu entdecken“

+
Wein für die Großen, Saft für die Kleinen - der Weinmarkt ist auch bei Familien sehr beliebt.

Seligenstadt (th) - Es waren wieder viele tausend Besucher, die am Wochenende im Städtchen umherstreiften.

Flammkuchen, Pizza, Würstchen und süße Crêpes genießend, Wein aus vielen deutschen Anbaugebieten, Italien, Spanien und Frankreich, aber auch von weit her (Südafrika) schlürfend. Weinmarkt in Seligenstadt. Nicht nur bei den Gästen der Stadt ist der Markt beliebt, auch bei den Marktbeschickern. „Drei unserer Teilnehmer kommen jetzt im zehnten Jahr zu uns nach Seligenstadt“, weiß Marktleiter Stefan Kluge. Allerdings lief es dieses Jahr wirtschaftlich nicht so rosig: Übereinstimmend berichten mehrere Wein-Anbieter von rückläufigen Umsätzen während des Marktes. Lag´s am frühherbstlichen kühlen Wetter? Zumindest der Nachmittag und der Abend am Samstag zeigten sich für die Marktbeschicker eher durchwachsen.

Dichtes Gedränge herrschte am Wochenende auf dem Marktplatz Trotz des guten Besuchs rechneten die Marktbeschicker zumindest bis Samstag mit geringeren Umsätzen als in den Vorjahren.

Neu in diesem Jahr und eine Bereicherung des lukullischen Angebots war der Stand des Forellenzüchters Burkard an der Aschaffenburger Straße. Frische gebratene Forellen – die Pfannen waren immer dicht umlagert. Eine nette Idee hatte Familie Lutz, die ihren Stand im Rathausinnenhof mit Käsespezialitäten und Raclette betrieb. Sie stellten kurzerhand schöne alte Tische und Stühle in das Gewölbe unter dem Romanischen Haus, wo gemütlich bei Kerzenlicht gesessen und genossen wurde. Auch ein Käsestand mit Produkten aus eigener Herstellung, gewürzt mit vielerlei Kräutern, gehört sicherlich zu den festen Größen des Seligenstädter Weinmarkts. Eine Familie aus dem Rodgau: „Wir besuchen eigentlich jeden Markt in Seligenstadt. Irgendetwas gibt es immer zu entdecken“, schwärmen sie auch vom schönen Innenstadtambiente der alten Stadt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare