55 Tage lang Gastausstellungen – auch in Coronazeiten

Hierzulande kaum bekannt: Krystof Nesterowicz zeigt moderne polnische Kunst in seiner Galerie in Seligenstadt

Buntes Gemälde, ornamentale Pop-Art von Alexandra Prusinowska.
+
Junge Kunst aus Polen: Ornamentale Pop-Art von Alexandra Prusinowska präsentiert Krystof Nesterowicz in seiner Galerie an der Wolfstraße.

„ Ich habe mich in Seligenstadt verliebt“, gesteht Krystof Nesterowicz, Repräsentant einer großen polnischen Fensterfirma. Nach Jahren in Bremen und der Rückkehr nach Polen wohnt er seit dem Jahr 2011 fest in Deutschland. In der historischen Wolfstraße in Seligenstadts Altstadt verwirklicht er seit 2019 seinen Traum: eine eigene Galerie für zeitgenössische Kunst.

Seligenstadt – Der Weg dahin war dem Juristen, Jahrgang 1957, aus einer kleinen Stadt bei Danzig nicht unbedingt vorgezeichnet. Das Interesse an Kunst, das ihn auch in internationale Museen geführt hatte, fing mit der Begeisterung für Oper und Operette an. In Deutschland bereiste er Kulturlandschaften und Kunstmessen. Dann wagte der Hainburger sich an seine neue Mission heran: die Präsentation moderner polnischer Kunst, hierzulande kaum bekannt. An ausgewählte Malerei, Grafik und Bildhauerei kommt er über einen Freund heran, der in Warschau, Danzig und Schweden polnische Spitzenkunst verkauft.

Unter dem Logo „ToTuart“ (Hierher-Kunst) sorgt er zunehmend für Furore. Nesterowicz betont, dass er seine „Galeria“ völlig selbstständig und auf eigenes Risiko betreibt, „55 Schritte vom Marktplatz“. Durch seinen auch in Coronazeiten gut laufenden Brotberuf fühlt er sich abgesichert - obwohl ihn der erfahrene Seligenstädter Kunsthändler Karl Blehle vor Finanzrisiken gewarnt hatte. Nesterowicz fühlt sich eher angespornt, ist von Blehles Sammlung historischer Kunst begeistert und sagt: „Von seinen Kenntnissen profitiere ich sehr.“

Gastausstellungen geplant (von links): Malerin und Kunsthistorikerin Maria Dimitriou, Galerist Krystof Nesterowicz und Antje Görgen.

In letzter Zeit hat er für seine Galerie kompetente Mitstreiterinnen gewonnen wie die Seligenstädter Malerin und Kunsthistorikerin Maria Dimitriou oder die kulturbegeisterte Übersetzerin Antje Görgen. Dimitriou berät und gestaltet mit „Regisseur“ Nesterowicz die Auswahl und Präsentation der Kunst, malt mitten in der Galerie und sorgt so für Aufmerksamkeit und Leben. Der Galerist will ihr demnächst eine Einzelausstellung widmen, danach anderen Gastkünstlern. Dabei greift er eine Idee auf: „Wir stellen 55 Meter vom Marktplatz aus, bald werden wir jeweils 55 Tage lang Gastausstellungen zeigen. Das geht auch zu Coronazeiten, da durchs große Schaufenster des alten Fachwerkbaues das meiste gut zu sehen ist. Grundsätzlich habe ich mittwochs und samstags zur Marktzeit geöffnet.“

In Westeuropa weiß man oft nicht, wie exzellent Künstler aus Danzig, Warschau, Lodz oder Krakau ausgebildet sind. Hier sieht man es an ausgestellten Gemälden, Grafiken und Bildhauereien. In der Kollektion fehlt nicht der bekannte Danziger Adam Bakalarz mit seiner bronzenen Fahrradskulptur, Kleinplastiken und raffinierten Mischtechniken. Als herausragende Linolschneiderin lernt man Alexandra Prusinowska mit einem fast monumental gedruckten Akt, zwei wundervollen Linoldrucken zu Mond und Jupiter und einem Selbstporträt kennen. Auf hohem Niveau geht es weiter zum Neo-Kubisten Mariusz Kulakowski, der mit herrlichen Farbformen und zerklüfteten Grau-Konstruktionen zu begeistern weiß. Mit transparenten Torsen und Halbakt-Skulpturen gefällt Bildhauer Zbigniew Blajerski. Wie ungebunden junge polnische Kunst agiert, demonstriert Malerin Zusanna Jankowska in ihren zwischen Antikenfiguren und Op-Art-Geometrie pendelnden Motiven. Dazu pflegt Andrzej Lichota den Hang zu expressiver Abstraktion in spielerischer Weise. Das ist nicht alles…

Nesterowiczs Galerie ist einerseits kultureller Vorposten seines Heimatlandes, anderseits baut sie kenntnisreiche Brücken zur aktuellen Kunst Mitteleuropas. Dass sie als Fenster zur Kunst von Seligenstadt aus Privatpersonen und Firmen der Bundesrepublik und Mitteleuropa mit hochwertigen Produkten beliefert, ist ein Pluspunkt für unsere Region. (Von Reinhold Gries)

Galerie ToTuart: Seligenstadt, Wolfstraße 9-13; Termine über criss@totuart.com, Telefonkontakt 0175 1133001.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare