„Jugend debattiert“

Leg’ dich nicht mit Johanna Marly an

+
Johanna Marly (links) ließ die teils deutlich ältere Konkurrenz beim Regionalwettbewerb von „Jugend debattiert“ in Hanau hinter sich.

Seligenstadt - Was für die einen ein Graus ist, ist für andere das reinste Vergnügen. Beim Regionalwettbewerb von „Jugend debattiert“ vergangene Woche in Hanau überzeugte Einhardschülerin Johanna Marly durch schlagfertige Argumente und überzeugenden Vortrag.

Am Ende sicherte sie sich den zweiten Platz und damit den Vizetitel. Beim Regionalwettbewerb in Hanau galt es, aktuelle Themen engagiert zu diskutieren – für Johanna Marly kein Problem. Sie setzte sich gegen 14 Debattanten aus sieben Schulen der Umgebung durch und landete verdient auf dem Treppchen. Eine überzeugende Leistung, zumal die Themen wie „Sollten Plastiktragetüten verboten werden?“ oder „Sollten Sportler der Nationalmannschaft bei Sportveranstaltungen verpflichtet sein, die Nationalhymne mitzusingen?“ nicht unbedingt zu der näheren Erfahrungswelt einer 15-jährigen Schülerin gehören. Damit war Johanna auch die jüngste Teilnehmerin, die in Hanau ins Finale einzog.

Mit ihrer Platzierung hat sich die Einhardschülerin für das Landesfinale Süd am 22. März in Frankfurt qualifiziert. Darauf vorbereiten kann sich Johanna in einem dreitägigen Rhetorik-Seminar, das Teil ihres Preises ist. Die Vorbereitung für den Wettbewerb „Jugend debattiert“ gehört mittlerweile zum festen Bestandteil des Unterrichts an der Seligenstädter Schule.

In den Unterrichtseinheiten schulen die Teilnehmer ihre kommunikativen Fähigkeiten und lernen, wie man sich durch gezielte Recherchen erfolgreich auf ein Thema vorbereitet. Die Schulkoordinatorin des Wettbewerbs, Sandra Messina, und Klassenlehrerin Mira Waterstradt sind stolz auf den Erfolg ihrer Schülerin, die an die Erfolge von Hendrik Krümpelmann anknüpft, der sich vor drei Jahren für den Landeswettbewerb qualifizieren konnte.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare