Auch KIP-Gelder fließen

Kindergartenbau: Es bleibt bei 3,26 Millionen Euro Kosten

Froschhausen - Die Planungen für den neuen Kindergarten im Stadtteil Froschhausen schreiten voran. Die Baumaßnahme soll im Sommer 2019 abgeschlossen werden.

Rund 3,26 Millionen Euro kostet das Kita-Neubauvorhaben in Froschhausen einschließlich der Nebenkosten, Außenanlage und Möblierung. Damit bestätigt das Architekturbüro die vom Bauamt vorab errechnete Investitionssumme. Darüber informieren Erste Stadträtin Claudia Bicherl und Bürgermeister Dr. Daniell Bastian. Und: „Die Planungen für den Neubau der Kindertagesstätte Sankt Margareta kommen gut voran.“

Nachdem die Stadtverordneten im Juli letzten Jahres ein Grundstück im Backesfeld als Standort für den Neubau festgelegt hatten, folgte eine juristische Prüfung des Ausschreibungsverfahrens. Bedingt durch einen hohen Landeszuschuss aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) mussten erstmals in Seligenstadt die Architektenleistungen ausgeschrieben werden. Kurz vor Weihnachten hat ein Seligenstädter Architekturbüro nach einem langwierigen Verfahren den Auftrag erhalten. Für die Planung, so der Bürgermeister, gebe es „umfangreiche Vorgaben des Landesjugendamts bezüglich des Raumprogramms und der Raumgrößen. Diese Vorgaben und zahlreiche Detailwün-sche der Kindertagesstätten-Leitung und der Kirchengemeinde sind in diese Planung eingeflossen, die der Magistrat am 20. Februar beschlossen hat.“

Das Architekturbüro hat ein Gebäude entwickelt, dass in Teilbereichen zweigeschossig ist. Dabei wurde die Kinderkrippe (U3-Bereich) mit zwei Gruppen in einem separaten Gebäudeteil im Erdgeschoss geplant. Weiterhin sind im Erdgeschoss zwei Kindertagesstätten-Gruppenräume, der Mehrzweckraum, die Küche sowie das Leitungsbüro geplant. Im Obergeschoss sind drei Kindertagesstätten-Gruppenräume, ein Kindertagesstätten-Schlafraum und der Personalraum vorgesehen. Bei den Baukosten kam das Architekturbüro auf die gleiche Summe wie das städtische Bauamt: Diese liegen bei rund 3,26 Millionen Euro, einschließlich der Nebenkosten.

Die gravierendsten Mängel in deutschen Kitas

„In diesem Jahr sollen sämtliche Planungen, einschließlich Fachplanungen und Baugenehmigung durchgeführt werden. Die Baumaßnahme selbst soll im kommenden Jahr beginnen und im Sommer 2019 abgeschlossen werden“, so die Erste Stadträtin abschließend. (mho)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare