Kitagebäude auf Froschhausener Wunschliste

Froschhausen - (sig) Mit den Möglichkeiten der Förderung von Investitionen der Stadt Seligenstadt mit Hilfe der Konjunkturprogramme von Bund und Land Hessen beschäftigten sich dieser Tage die Mandatsträger und der Vorstand der CDU Froschhausen.

Die Union hat nun einen „Wunschliste“ erstellt, die Projekte beinhaltet, „die insbesondere auf Grund der finanziellen Möglichkeiten der Stadt nicht an erster Stelle stehen, deren Notwendigkeit allerdings durchaus gegeben ist“, so CDU-Vorsitzender Volker Horn. Der Neubau eines Kindergartengebäudes in Froschhausen stelle für die Union eine solche förderungswürdige Maßnahme dar. CDU-Stadtverordnete Tatjana Ditzinger: „Wir alle wissen um den baulichen Zustand des Gebäudes an der Schulstraße. Mittelfristig hatte sich daher bereits seit einiger Zeit die Frage gestellt, ob nicht ein neues Kindergartengebäude erbaut werden sollte.“ Nun habe die katholische Pfarrgemeinde St. Margareta selbst diese Frage der Stadt gegenüber aufgeworfen. Demnächst werde daher ein Gespräch mti der Pfarrgemeinde stattfinden. Ob am derzeitigen Standort oder in der Schulstraße (Baugebiet Backesfeld) wo ein Grundstück für diese Zwecke ausgewiesen sei, gebaut werde, müsse dann entschieden werden.“ Investiert werden sollte auch in die Sportanlage in der Lache. Derzeit gibt es je einen Hart- und Naturrasenplatz. Nach Ansicht der CDU ist der Hartplatz mit Blick auf die vielen Kinder und Jugendlichen, die die Anlage nutzen „nicht die beste Variante“. Daher sollte er einem Naturrasenplatz weichen. Gleichzeitig könnte die Drainage der beiden Plätze überprüft und gegebenenfalls erneuert werden. Eine Modernisierung der Beschallungs- und Beleuchtungsanlage könne ebenfalls mit Mitteln des Konjunkturprogrammes finanziert werden. Wenn die Statik des Bürgerhauses es zulasse solle geprüft werden, ob es mit einer Photovoltaikanlage ausgerüstet werden könne. Des Weiteren schlägt die Union die Lärmschutzvorrichtungen an der A 3 vor. Dies sei eine bereits seit längerem geforderte Maßnahme der CDU zum Schutz der Anwohner der der Autobahn zugewandten Wohngebiete“. Die Maßnahmen sind laut Horn über die Fraktion in den Geschäftsgang der Stadtverordnetenversammlung eingebracht worden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare