Kartensystem und Kodex

Kleiderfundus: 40 Helfer betreuen 200 Flüchtlinge

+
Zu den Ausgabezeiten wechseln sich bis zu 40 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Kleiderfundus ab. Ein Kartensystem hilft, den Überblick zu behalten. Insgesamt können die Flüchtlinge die Einrichtung achtmal besuchen.

Seligenstadt - Wichtige Anlaufstelle für Flüchtlinge ist der Kleiderfundus, den der Arbeitkreis (AK) Willkommen in Seligenstadt betreut. Von Armin Wronski

Dort wurde mehr Platz geschaffen, zudem stehen Bücherecke, Büroarbeitsplätze, ein Gemeinschaftsraum für Nähkurse und ein Zimmer mit Kinderaccessoires zur Verfügung. Der Kleiderfundus für Flüchtlinge, den der Arbeitkreis Willkommen in Seligenstadt betreut, hat jetzt mehr Platz. „In den Räumen des ehemaligen Gasthauses Alte Post im Bürgerhaus Froschhausen stehen jetzt etwa 120 Quadratmeter in verschiedenen Räumlichkeiten zur Verfügung“, so Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams bei einem Besuch am Dienstag.

„Wir betreuen im Moment rund 200 Flüchtlinge aus der Ostkreisregion“, erklärte AK-Koordinator Burkard Müller. „Im Fundus-Team arbeiten zur Zeit etwa 40 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer“, fügte er hinzu. „Damit die Spenden gerecht verteilt werden, gibt es neuerdings ein Kartensystem, mit dessen Hilfe wir einen Überblick haben, wie oft der Fundus von den berechtigten Personen frequentiert wird. Insgesamt können die Flüchtlinge die Einrichtung achtmal besuchen. Den zeitlichen Ablauf darf jeder selbst bestimmen“, erläuterten Marlit Budis und Claudia Hartl, die sich dieses System ausgedacht haben.

Dazu gibt es einen Verhaltenskodex in den wichtigsten Landesprachen der Flüchtlinge. Im Bedarfsfall hilft Ahmed Mutlaq als Dolmetscher die Sprachbarrieren zu überwinden. Der aus Syrien stammende junge Mann ist seit einem Jahr in der Bundesrepublik und spricht fast perfekt Deutsch. „Aus dem Fundus können wird den Flüchtlingen die notwendige Grundausstattung an Kleidung und Dinge des täglichen Bedarfs überlassen. Beim Erstbesuch gib es einen Ausweis und Namensschild, damit unsere Helfer die Menschen ansprechen können“, so Budis und Hartl.

Bilder: Umgang mit Flüchtlingen in der Region

Spendenausgabe ist montags (17 bis 19 Uhr), dienstags (10 bis 12 Uhr) und donnerstags (17 bis 19 Uhr); Spendenannahme freitags von 18 bis 19 Uhr am Freiherr-vom-Stein-Ring 23 in Froschhausen.

„Was uns im Moment fehlt, sind Wintersachen in kleinen Größen für männliche Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren und vor allem auch verkehrssichere Fahrräder“, fügt Burkard Müller hinzu. Neben den Lagerräumen gibt es neuerdings auch ein spezielles Zimmer mit Kinderaccessoires. Außerdem einen Raum zur Koordination aller Aktivitäten des AK Willkommen in Seligenstadt, eine Bücherecke, Büroarbeitsplätze, den Gemeinschaftsraum für Nähkurse sowie die Beratung für die Hilfe zur Selbsthilfe.

Bilder: Einblicke in die Notunterkunft in Mainhausen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion