1. Startseite
  2. Region
  3. Seligenstadt

Klein-Welzheimer Brüder gestalten gemeinsam Kochbücher

Erstellt:

Kommentare

Fotograf Mathias und Koch Andreas Neubauer
Haben so manches Kochbuch gemeinsam gestaltet: Fotograf Mathias (links) und Koch Andreas Neubauer. Für einen Bildband brauchen die Brüder etwa fünf bis sechs Wochen. © Prochnow

Pat und Patachon, Asterix und Obelix, Merkel und Macron, Nudeln und Ketchup. Die Unterschiede könnten größer kaum sein, und doch kann der eine nicht ohne den anderen. Neubauer und Neubauer können das durchaus, aber ihre Wege kreuzen sich immer öfter: Mathias Neubauer, seit 25 Jahren freischaffender Grafiker und Food-Fotograf, hat 85 Bücher illustriert. Koch Andreas hat dazu viele der Objekte zubereitet.

Seligenstadt – Die Brüder Neubauer aus Klein-Welzheim hat „Corona fast überhaupt nicht beeinflusst“, es sei „eine gute Zeit für Fotografen“, findet Matthias. Andreas bestätigt: „Der Markt läuft.“ Gerade haben sie auf der Buchmesse viele Leute getroffen, waren bei der Preisverleihung der Gastronomischen Akademie Deutschlands (GAD), wo sie auch in der Jury sitzen und Inhalt, Sachlichkeit, Richtigkeit, Struktur, Gestaltung sowie Einband der Rezeptbücher bewerten.

Seit mehr als 40 Jahren läuft der literarische Wettbewerb. „Damals bestanden die Bücher fast nur aus Text, jetzt ist es umgekehrt.“ Woran die Geschwister einen guten Anteil haben. Sie verbreiten mit jedem Werk „eine geballte Ladung an Wissen“, verkündet der eine. „Wenn du etwas über Fisch-Spezialitäten suchst, brauchst du ewig, bis du was im Internet gefunden hast“, wirbt der andere für die gedruckten Medien. Bände über ein konkretes Thema gehen wie geschnitten Brot. Und natürlich Promi-Bücher mit Empfehlungen der Fernsehköche.

Die Brüder aus Klein-Welzheimer sind mit Leidenschaft dabei

Alles nur getrickst für die Linse, die Kreationen kann man gar nicht essen? – Das gibt’s bei den Neubauers nicht! „Alles wird original gekocht“, versichert der Koch-Künstler, „auch wenn wir uns vier Wochen von Fleischbergen ernähren“. Dann freuen sie sich auf eine Torte, „und wenn das Buch nach Fisch stinkt, sehnst du dich nach veganer Küche“.

Andreas Neubauer kocht im Namen seiner prominenten Kollegen Johann Lafer und Eckart Witzigmann. „Sie stehen meistens gar nicht am Herd, liefern nur die Rezepte“, schildert er das enge Vertrauensverhältnis. Daneben entwickelt und schreibt der Seligenstädter auch Rezepte in seinem eigenen Namen. Mit Bruder Mathias bildet er eines von kaum 20 Teams ihrer Art in der Republik, sie sind das einzige Brüder-Paar.

„Speisen für Männer müssen erdig und maskulin rüberkommen, für Frauen brauchst du helle, freundliche, pastellige Farben“, lehrt der Experte am Auslöser. Oder in Kurzform: „Du musst die Seite aufschlagen und Hunger haben!“

Küche mit Studio-Ausstattung in Klein-Welzheim eingerichtet

Dazu haben sie sich in der Wessemer Straße eine Küche mit Studio-Ausstattung eingerichtet. Und der Fotograf weiß genau, ob er eine Leckerei von oben oder von der Seite ins Visier nimmt, Gegenlicht wählt oder noch ein Tröpfchen Soße, einen knallbunten oder einen irdenen Teller.

Ein dankbares Thema seien Suppen, sie seien einfach darzustellen. Auch mit Kuchen hat Bildermacher Mathias wenig Stress. „Am schlimmsten sind Nudeln und Eis, da muss man einfach nur schnell sein“, betont der Kameramann lächelnd. „Bei Soufflee hast du nur ein paar Sekunden Zeit, dann ist es eingesunken.“ Er produzierte die Reihe mit Alfons Schubeck auf dem Markt, im Wald, mit Hausmannskost – in Welzheim.

Es gibt kein Thema, das noch nicht bei Andreas im Kochtopf gelandet ist. Ob Gesundes für Frauen in den Wechseljahren, ein Baby-Ratgeber oder das „Eis-Kochbuch“. Mittlerweile ist er auch im Veganen bewandert. Der Fachmann arbeitete an Backbüchern mit, verfasste Anleitungen für Torten und Kuchen. Die feine Gourmet-Küche dagegen liege ihm nicht, „die ist sehr zeitaufwändig“, klagt er.

Mit 25 Jahre hat der Seligenstädter bei Johann Lafer angeheuert

Mit 25 Jahren wurde der Koch von Johann Lafer für dessen Restaurant auf der Stromburg im Hunsrück angeheuert. „Bei ihm kommt man immer unter, er sucht immer Leute.“ Bis 1998 blieb er, „es war eine harte, anstrengende Zeit“. Aber Neubauer knüpfte dort Kontakt zu Fotograf Walter Cimbal und veröffentlichte mit ihm ’99 ein Weihnachtsbackbuch. In Waldkirch bereitete er „Vorspeisen auf höherem Niveau“ mit dem renommierten Fotografen Michael Wissing. 15 Jahre bleibt Andreas im Schwarzwald hängen.

„Die Kochbuch-Verlage sind zu 99 Prozent in Frauenhand“, informiert der Koch. Er bekam mehr Anfragen als er annehmen konnte, produzierte pro Jahr Speisen für zehn, elf hochwertige Bände. Dazu zählen „Das große Buch vom Fisch“, das 90 Euro kostet und mit der Goldmedaille der GAD ausgezeichnet wurde. „Weber’s Gasgrill-Bibel“ stand auf der Spiegel-Bestsellerliste, mit Lafer und Neubauer-Lehrmeister Witzigmann entstand „Eine Freundschaft – 100 Rezepte“.

Lange Arbeitstage in Klein-Welzheim

Andreas ist Frühaufsteher. Ab 7, manchmal schon um 6 Uhr trifft er die Vorbereitungen in der Küche. Um 9 Uhr trinken die Brüder Kaffee, tauschen Neuigkeiten aus, „dann muss es reibungslos laufen“. Je nach Aufwand werden sechs, sieben Rezepte verwirklicht, gegen Mittag hat Mathias die ersten Fotos im Kasten. Andreas muss mitunter die angegebenen Mengen korrigieren, die „Hobbyköche sind sehr kritisch: In Zeitschriften wirst du manchmal gnadenlos bewertet“.

Mathias sichert abends die Daten, bearbeitet die Bilder und schickt sie in den Verlag, wo die Ergebnisse jeden Tag „abgesegnet“ werden. Fünf oder sechs Wochen braucht das eingespielte Duo für einen Bildband, „eines der beliebtesten Geschenke“, weiß der Fotografierende. „Obwohl viele gar nicht mehr kochen, nur Essen machen.“ Im Juli haben sie Weihnachtsplätzchen für „Meine Familie & ich“ gebacken. In diesen Tagen kümmern sich die Neubauers bereits ums Ostergeschäft. (Von Michael Prochnow)

Auch interessant

Kommentare