Im Klosterhof ist die Welt im Gleichgewicht

Der Seligenstädter Kunst- und Bauschlosser Robert Neubauer erläutert den Besuchern im Klosterhof sein Kunstwerk „Welt im Gleichwicht“. Foto: paw

Seligenstadt (paw) - „Metallgestaltung in Bewegung“ - diesem Thema nähert sich eine Skulpturenausstellung der Fachgruppe Metallgestaltung Hessen im Klosterhof der ehemaligen Benediktinerabtei.

Mit den gezeigten Objekten und Elementen stellt sich die Gruppe dem gestellten Thema in einer zeitgemäßen Formensprache. Ausgehend von ihrem soliden handwerklichen Fundament zeigen sieben Mitglieder der Fachgruppe den Umgang mit Eisen und Stahl zur Gestaltung von Motiven für den Außenbereich.

„Die hessische Landesfachgruppe wurde 1998 von einer handvoll Handwerksmeistern ins Leben gerufen. Heute umfasst sie rund zehn Mitglieder, von den sieben mit individuell gestalteten Exponaten in der Ausstellung vertreten sind“, erklärte ihr Sprecher Bernhard Beden zur Eröffnung der Präsentation. Einer von ihnen ist der Seligenstädter Kunst- und Bauschlosser Robert Neubauer. „Mein Objekt „Welt im Gleichgewicht“ steht auf gewachsenen, stabilen Säulen, die sich über tausende von Jahren gebildet haben“, beschreibt Neubauer sein Kunstwerk. Es entstand in seiner Werkstatt am Schachenweg. Etwa 200 Stunden hat er an dem 250 Kilo schweren und mehr als zwei Meter hohen Kunstwerk gearbeitet. „Bevor es Gestalt annahm gab es ein Anschauungsmodell im verkleinerten Maßstab. Das Original, wie es im Klosterhof zu sehen ist, ist aus Bau- und Edelstahl gefertigt“, erklärte Neubauers Mitarbeiter Jan Holzgreve am Objekt.

Fotostrecke der Ausstellung im Klosterhof

Im Klosterhof ist die Welt im Gleichgewicht

„Unsere Mitglieder sind alle selbstständige Handwerker, die für diese Ausstellung eigene Objekte gestaltet haben“, fügte Sprecher Beden hinzu. Aussteller sind: Heinrich Leye (Vöhl-Marienhagen, „Tanzendes Paar“), Markus Balbach (Laubuseschbach, „Geduldspiel“), Wolfgang J. Krauss (Gründau-Haingründau, „Klangblüten“), Jürgen Leister, (Frankfurt, „Freiheit - der große Wurf“), Holz+Stahlwerk GmbH (Frankfurt, „Treppe“), Robert Neubauer (Seligenstadt, „Welt im Gleichgewicht“) und Bernhard Beden (Mainz-Kastel, „Sinus“).

Die Ausstellung ist noch bis Sonntag, 15. Mai, in der Klosteranlage zu sehen. Führungen gibt es an den Osterfeiertagen (vormittags um 10 Uhr, nachmittags 15 Uhr) sowie an den Sonntagen bis 15. Mai jeweils 10 und 15 Uhr. Danach zeigen die Metallgestalter ihre Präsentation vom 19. bis 23. Mai 2011 in der Fasanerie Fulda. „Anlässlich des großen Pfingst-Reitturniers sind wir dann im Biebricher Schloss“, kündigte Bernhard Beden an. Im Moment seien Gespräche mit der Leitung des Museums für Angewandte Kunst in Frankfurt im Gange, um die Objekte auch dort zu zeigen.

Die steht unter der Schirmherrschaft des Hessischen Wirtschaftsministers Dieter Posch.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare