„Sehr große Fußstapfen“

Michael Gerheim (SPD) zum Ersten Stadtrat gewählt

+
Freudiger Moment: Michael Gerheim (Zweiter von links) im Kreise seiner SPD-Fraktion bei der Bekanntgabe des Wahlergebnisses. Links im Bild Bürgermeister a.D. Rolf Wenzel.

Seligenstadt - Parteipolitisches Muskelspiel hielt sich in Grenzen, bittere Worte fielen kaum und statt Triumphgeheul gab es höflichen Beifall: Unaufgeregt und ohne Überraschungen hat die Mehrheit der Seligenstädter Stadtverordnetenversammlung am Montagabend den 34-jährigen Sozialdemokraten Michael Gerheim zum neuen Ersten Stadtrat gewählt.

19 Ja-Stimmen erhielt der bisherige Vorsitzende der SPD-Fraktion in geheimer Wahl. 16 Stadtverordnete votierten mit nein, einer enthielt sich der Stimme. Weil ein Liberaler zur Sitzung entschuldigt war, entspricht die Zustimmung der Zahl der anwesenden Koalitionäre von SPD, FDP und Freien Wählern (FWS). Entgegen anders lautenden Gerüchten im Vorfeld blieb Michael Gerheim, den der Wahlvorbereitungsausschuss offiziell für die Nachfolge von Claudia Bicherl (CDU) vorgeschlagen hatte, ohne Gegenkandidaten.

Die Christdemokratin, deren zweite Amtszeit als hauptamtliche Dezernentin und Stellvertreterin des Bürgermeisters im Oktober endet, nahm an der letzten Stadtverordnetensitzung vor der Sommerpause nicht teil. Wie vorab verlautete, musste sie sich einer seit längerem geplanten Zahnoperation unterziehen. Ausgewählt worden war Gerheim nach Angaben von Heide Wolf (SPD), Vorsitzende des zur Wahlvorbereitung eingesetzten Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses, aus ursprünglich drei Bewerbern, die sich auf die Ausschreibung der Stelle im Februar hin gemeldet hatten. Zwei von ihnen, neben Gerheim eine weibliche Mitbewerberin, erschienen im April zum Vorstellungsgespräch.

Dass die Sozialdemokraten hinter ihrem Parteifreund und seit Januar 2015 amtierenden Fraktionschef stehen, stellte vor dem Wahlgang Ex-Bürgermeister Rolf Wenzel klar. Wie seine Vorgängerin Bicherl sei Gerheim in Seligenstadt groß geworden, kenne die Denkweise seiner Mitbürger ebenso wie ihre Bedürfnisse und zeichne sich durch Einfühlungsvermögen, die Bereitschaft zum Handeln und engagierte Sachkenntnis auf vielen Themenfeldern aus. Als ausgewiesener Experte für das Finanzwesen bringe der studierte Mathematiker und Bankbetriebswirt wichtige Kompetenzen für die Arbeit an der Spitze der Stadtverwaltung mit. Zuletzt Spezialist für Rechnungswesen bei einem öffentlich-rechtlichen Bankinstitut, sei Gerheim auch mit gesellschaftspolitischen Aufgabenstellungen vertraut.

Aus Sicht des stellvertretenden CDU-Fraktionschefs Oliver Steidl tritt der neue Erste Stadtrat in „sehr große Fußstapfen“. Seit 2006 im Amt, habe sich Vorgängerin Claudia Bicherl vor allem mit „Schaffenskraft und Bürgernähe“ hervorgetan und die Stadt in vielen Bereichen vorangebracht. Steidl nannte unter anderem das umfassende Sicherheitskonzept für Großveranstaltungen wie den Rosenmontagszug, das unter Bicherl als Ordnungs-, Verkehrs- und Umweltdezernentin erarbeitet worden sei. Vergeblich hatte die Union versucht, ihre Erste Stadträtin per Wiederwahl-Antrag für eine dritte Wahlperiode im Amt zu halten. Dieser scheiterte im Februar bekanntlich an der Koalitionsmehrheit.

Bürgermeister und Landräte aus der Region

Politisch aktiv werde Claudia Bicherl bleiben, kündigte Steidl namens der Parteifreundin an: „Ihre Amtszeit mag enden, ihre Ära sicher nicht.“ Ihre Ablösung sei aufgrund der neuen Konstellation nach der Kommunalwahl 2016 ein „demokratisch legitimer Vorgang“, gestand der Christdemokrat zu.

Die Haltung der Union, die zuvor im Bündnis mit den Grünen den Kurs der Stadtpolitik bestimmt hatte, würdigte FDP-Fraktionschef René Rock und dankte für den „umgänglichen und versöhnlichen Ton“. Den neuen, von der Koalition getragenen Ersten Stadtrat erwarte dessen ungeachtet eine schwere Aufgabe: Heute mehr als früher müsse ein Amtsträger in verantwortlicher Position „kritikfest und willensstark“ sein. Gerheim sei die Aufgabe zuzutrauen: „Es gibt eine neue Mehrheit in der Stadt, und er wird sie gut repräsentieren.“ (zrk)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare