„Museum of Modern Rat“ in Seligenstadt

Rattenalarm im Kloster

+
Blaublütige Dekadenz: „Sex and Drugs and Rock"n"Roll“ ist Uschi Heusels Bild der Ratten-Queen betitelt.

Seligenstadt - Zeichnungen, Gemälde, Cartoons und Illustrationen der Dietzenbacher Künstlerin Uschi Heusel sind vom 25. August bis zum 7. Oktober im Regio-Museum in Seligenstadt zu sehen.

Die Vernissage zur Ausstellung „Ratten im Kloster – Das Museum of Modern Rat“ ist am Donnerstag, 23. August, um 18 Uhr. „Keinen schöneren Ort könnte ich mir für meine Art der Kunst vorstellen“, sagt Uschi Heusel über das Kloster Seligenstadt, nennt als Gründe die kühlen und hohen Räume, den Hall dort und den Gedanken daran, dass in diesen Gemäuern schon vor vielen hundert Jahren Menschen zugange waren, genauer gesagt Mönche. „Und sicher waren da auch unzählige Ratten vor Ort, denn wo Menschen sind, sind auch Ratten.“ Ab Mitte dieser Woche tummeln sich einige Ratten in den Räumen der altehrwürdigen Abtei. Allerdings solche, die nicht gefürchtet oder verabscheut werden müssen. Denn Uschi Heusel präsentiert ihr „Museum of Modern Rat“ in Seligenstadt.

An den Besuch in China und Gastgeber Jin Feibao erinnert dieses aktuelle Gemälde im Format 160 mal 60 Zentimeter.

Ihre Gemälde und Zeichnungen lassen Ratten in einem gänzlich neuen Licht erscheinen. In Anlehnung an die Arbeiten sowie den Pinselstrich alter Meister malt die Dietzenbacherin Kunstwerke im Comicstil, die auch überregional Beachtung finden und unter Sammlern mittlerweile Kultcharakter genießen. Ihre tierischen Protagonisten tragen zumeist adlige Gewänder und sind mit dem Ausdruck blaublütiger Dekadenz versehen. Dabei hält Heusel mit ihren Gemälden und Porträts den Menschen mit einem Augenzwinkern stets auch einen Spiegel vor. Mit Gefühl für Farbe, Licht und Schatten wirken ihre liebevoll arrangierten Arbeiten zugleich wie Relikte aus einer längst vergangenen Epoche. Zusammen mit kleinen Texten unter den Kunstwerken entsteht eine Präsentation der (sa)tierischen Art, die Uschi Heusel den internationalen Karikaturisten-Preis „Prix de l’humour tendre 2012“ eingebracht hat.

Ihre letzte Ausstellung fand im März/April dieses Jahres in China statt, genauer gesagt in Kunming, der Hauptstadt der Provinz Yunnan im Südwesten des Landes. Eines der aktuellen Gemälde entstand in Erinnerung an diese Ausstellung und an die Begegnung mit „liebenswerten Menschen, der Kultur und der Landschaft dort am Rande des Tibet-Gebirges“. Auch weitere, bisher nicht ausgestellte Neuheiten erwarten die Besucher im Regio-Museum. Und weil das Museum mit großen Vitrinen ausgestattet ist, bringt die Künstlerin weitere Utensilien mit, die zu einem „Museum of Modern Rat“ gehören: zum Beispiel Ratten-Abdrücke in Schiefer, Millionen von Jahren alt (nicht die Ratte, aber der Schiefer), die Schlösser von König Ludwig und weitere Raritäten. Auch Originale des Buches „Strubbelludwig“ sowie Skizzenbücher und Entwürfe werden zu sehen sein. Fast auf den Tag genau zwei Jahre her ist es, dass in Dietzenbach der Steinberg-Kreisel mit der Bronze-Skulptur von Ratte Ludwig eingeweiht wurde. Was damals in aller Munde war und auch die Gemüter erregte, ist inzwischen fester Bestandteil der Stadt. Auch dazu wird Heusel ein paar Utensilien mitbringen – zum Beispiel das Modell, das damals den Stein(berg) ins Rollen gebracht hat. (kd)

Die Ausstellung ist samstags, sonntags und feiertags von 11 bis 17 Uhr im Regio-Museum des Kreises Offenbach (Klosterhof) zu sehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare