Sanierungsarbeiten in den Bildungseinrichtungen

Patenschaftsaktion Lateinamerika bietet neue Lebensperspektive für Kinder

Herzliche und intensive Begegnung in Mexiko.
+
Herzliche und intensive Begegnung in Mexiko.

Tatkräftige Unterstützung und Spenden sorgten auch im zuende gehenden Jahr dafür, dass die Patenschaftsaktion Seligenstadt-Lateinamerika der Pfarrei St. Marcellinus und Petrus mit ihren Schützlingen und Bildungseinrichtungen vorankam. Das geht aus einem Bericht hervor, den Klaus Sulzmann und Marcus Bayer vorgelegt haben.

Seligenstadt - Seit 33 Jahren besteht die Patenschaftsaktion Seligenstadt-Lateinamerika jetzt schon. Die große Solidarität, die diese Initiative in den vergangenen Jahren erfahren hat, ermöglichte vielen Kindern und Jugendlichen in den Niederlassungen in Mexiko, Ecuador, Brasilien und Chile eine neue Lebensperspektive.

Schulische und berufliche Bildungseinrichtungen der Patenkinder werden von den Ordensschwestern der Murialdinen geleitet. Die Patenschaftsaktion unterstützt sie durch ihre Spendengelder bei ihrer Arbeit mit den Kindern. „Ziel ist, Kindern, die durch häusliche und soziale Gewalt und extreme Armut verletzt wurden, psychologische, menschliche, erzieherische und spirituelle Aufmerksamkeit zukommen zu lassen“, so Bayer und Sulzmann. Im Zentrum der Betreuung durch die Ordensfrauen der Murialdinen stehen die schulische und berufsvorbereitende Ausbildung und die Verpflegung.

Mit Spendengeldern aus Seligenstadt notwendige Renovierungsarbeiten unterstützt

Marcus Bayer besuchte Einrichtungen der Murialdinen in Mexiko.

„Während sich bei uns die Lage der Corona-Infektionszahlen zuspitzt, hat sich die Situation in Brasilien, Mexiko, Ecuador und Chile etwas entspannt“, weiß Bayer. Allerdings sei die Arbeit der Schwestern mit den Kindern an den Schulen weiterhin nur eingeschränkt möglich: „Die Ordensfrauen liefern Nahrungsmittel an die Kinder nach Hause, betreuen sie bei den schulischen Hausaufgaben und unterrichten sie zusätzlich auf berufsbezogenen Gebieten. Außerdem konnten wir mit den Spendengeldern aus Deutschland notwendige Renovierungsarbeiten unterstützen. In Chile haben wir eine Treppe gebaut, die dringend notwendig war, sodass die Kinder vom Schulgebäude zum Sportplatz ohne Gefahren und Strapazen endlich den Hang hintersteigen können.“ Im November reiste Marcus Bayer während der Fiesta de los Muertos (Tag der Toten) nach Mexiko-Stadt und besuchte die dortige Bildungseinrichtung der Murialdinen. „Es fanden sehr herzliche und intensive Begegnungen mit unseren Patenkindern und ihren Familien statt. In Mexiko sind wir gerade dabei, die Toilettenanlage für die Kinder zu renovieren. Außerdem müssen unbedingt die Treppenstufen im Hof des Bildungszentrums erneuert werden“, greift Bayer zudem praktische Aspekte auf und findet gleichzeitig Worte des Danks für die großzügige Unterstützung dieser Bildungseinrichtungen aus der Einhardstadt.

Die von Pateneltern oder Spendern aus Seligenstadt und Umgebung gesponserten Kinder und Jugendlichen haben inzwischen ihre Weihnachtsgrüße gestaltet, die sie in Form von Briefen, Karten, Bildern und kurzen Filmaufnahmen übermitteln. „Unsere Patenkinder sind allen von ganzem Herzen dankbar, die in dieser schweren Zeit als Paten auf der anderen Seite der Welt unterstützend zur Seite stehen“, so Bayer.

Weihnachtsgrüße gehen nach Deutschland

Neue Treppe: Kinder können nun ohne Gefahr zum Sportunterricht gelangen.

Wenn die Weihnachtsgrüße in Deutschland angekommen sind, wollen Bayer und Sulzmann sie an die Adressaten weiterleiten. Denn: „Mit ihrer Hilfe ermöglichen die Spender aus Deutschland den Patenkindern die Ausbildung eines Selbstwertgefühls sowie die Wiederherstellung ihrer emotionalen, spirituellen und körperlichen Stabilität, um ihnen als Kinder Gottes eine gesunde, glückliche und zuversichtliche Zukunft zu gewähren.“ (mho)

Als Paten in Lateinamerika engagieren

Wer sich für eine Patenschaft interessiert, schicke eine E-Mail an patenkinder@marcellinus-petrus.de. Spendenkonto der Aktion Patenkinder: DE48 5065 2124 0001 1035 06.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare